Eschweiler „The Voice of Germany“-Kandidat Amin Afify im Interview

Eschweiler : „The Voice“-Kandidat Amin Afify plaudert über seine Motivation

Im Interview mit unserer Zeitung spricht ein sehr entspannter Amin Afify über den Erfolg bei „The Voice of Germany“, seinen veränderten Terminkalender und seine Motivation als Künstler.

Hallo Amin, geht es nach dem Konzert wieder direkt zurück nach Köln oder verbringst Du noch etwas Zeit in Deiner alten Heimat Eschweiler?

Amin Afify: Also in Eschweiler sind natürlich noch viele meiner Freunde und meine Familie. Aber es geht wirklich wieder zurück nach Köln.

Ist das denn dann eines der letzten wenigen freien Wochenenden für Dich, wie sieht Dein Terminkalender aus?

Afify: Frei ist relativ. Ich genieße es aber total, Auftritte spielen zu können, wieder auf der Bühne stehen zu können. Trotzdem ist auch das Arbeit, kombiniert mit meinem Beruf als Notfall-Sanitäter ist das schon ein Riesenberg an Arbeit. Ab Januar reduziere ich dann auf die Hälfte, so dass ich auch wirklich allem gerecht werden kann. Das war vorher schon so geplant und ist nicht erst durch „The Voice“ so gekommen.

Du bist ein etablierter Künstler, hast Deine Alben und ein Plattenlabel, weshalb nun der Schritt zu „The Voice“?

Afify:Für mich war das eine Entscheidung, mit der ich sehr lange gehadert habe. Ich wusste halt auch nicht wie das ist, wenn man tatsächlich dabei ist. Das Wichtigste ist für mich, mich nicht verformen zu lassen und authentisch zu bleiben, so wie ich da stehe oder halt dargestellt werde. Ich war mir sehr sicher, wie ich da rausgehen möchte, und so habe ich mich doch dafür entschieden. Und außerdem war das Casting 200 Meter von meiner Wohnung entfernt.

Wie wichtig ist Dir der Erfolg bei „The Voice“? Möchtest Du unbedingt gewinnen oder gehst Du die ganze Sache eher locker an ?

Afify:Ehrlich gesagt, gehe ich da erstmal locker ran. Für mich waren die „Blind Auditions“ das Wichtigste. Doch dann ist man in den „Battles“ und denkt sich auf einmal „Ja ok, komm schon, die nächste Runde schaffst Du jetzt auch noch“. Der Ehrgeiz ist da. Aber ich bin jetzt schon total zufrieden, habe so ein tolles Feedback gehabt und so viele Menschen erreicht, die gesagt haben: „Hey, Du bist mein musikalisches Vorbild!“ Das hat mich total berührt. Ich habe mein Ziel schon erreicht und alles, was jetzt noch kommt, ist on top.

(vr)
Mehr von Aachener Nachrichten