Eschweiler: Stephan Lamm aus Dürwiß bei EM der Border Collies

EM der Border Collies : Stephan Lamm tritt mit Kate und Meg an

Stephan Lamm ist einer der besten deutschen Hundeführer, wenn es um Border Collies geht. Der Zahnarzt aus Dürwiß tritt mit zwei Hunden bei der Europameisterschaft in Nordfriesland an. Er hat 28 eigene Schafe zum Trainieren.

Stephan Lamm aus Dürwiß weiß, wie man mit Border Collies und Schafen umgeht, er gehört bei der Rasse zu den besten Hundeführern Deutschlands. Den Lohn erfährt er ab heute im nordfriesischen Wittbek bei Husum. Dort finden bis Sonntag die Europameisterschaften der Hütehunde statt. Der Eschweiler Zahnarzt zeigt mit seinen Hunden Kate (neun Jahre) und Meg (sechs), was sie können: Sie müssen eine Schafherde auf Zeit durch einen Parcours führen, zusätzlich bewerten Punktrichter die Leistung.

Lamm ist einer von acht Deutschen, insgesamt nehmen Halter aus 18 Ländern mit 109 Border Collies teil. An den ersten drei Tagen wird die Qualifikation ausgetragen, die jeweils sechs besten kommen ins Finale. Für Laien klingt das erst einmal nicht ungewöhnlich, Stephan Lamm kann aber erläutern, warum der Modus so verläuft: „Wetter und Untergrund ändern sich täglich, und auch das Gemüt der Schafe ist über den Tag verteilt anders“, sagt Lamm. „Deswegen kommen nicht einfach die besten 18 von allen drei Tagen zusammengenommen weiter.“

Der 40-jährige Dürwisser, der seit 15 Jahren mit Border Collies arbeitet, träumt von einer Finalteilnahme. Die hatte er 2017 sowohl bei der Weltmeisterschaft in Norwegen als auch bei der Europameisterschaft in den Niederlanden verpasst. In Alkmaar waren seine Hunde seinerzeit nicht ganz fit, das war sein Pech. Und in Norwegen hatte er zwar nicht mit dem Weiterkommen gerechnet, war aber im Nachhinein nicht ganz mit den Wertungen der Punktrichter zufrieden. „Wenn’s dieses Mal mit dem Finale auch nicht nicht klappt, ist das aber kein Weltuntergang“, sagt Lamm. Denn gerade die Konkurrenten aus Skandinavien gelten fast als Profis. „Die haben einen großen Erfahrungsvorsprung, weil sie jeden Tag mit den Hunden arbeiten und auch Trainer ausbilden. Ich kann sie auch nicht einschätzen, weil ich sie eben nur bei den WM und EM und nicht bei kleineren Wettkämpfen sehe.“

Stephan Lamm hat in Dürwiß eine eigene Schafherde mit 28 Tieren. Mit der trainiert er im Sommer auf einer Streuobstwiese am Blausteinsee, im Winter mehr im Zentrum von Dürwiß. Die Jahreszeit bestimmt auch das Trainingspensum: Während es im Sommer vier bis fünf Einheiten pro Woche nach der Arbeit sind, weil es länger hell ist, sind es im Winter nur zwei oder drei. Und diese sind zusätzlich kürzer und weniger intensiv, was unter anderem am nasseren Untergrund und der weniger großen Wiese liegt.

Mehr von Aachener Nachrichten