Eschweiler: Stadthonig vom Rathausdach als Lernort

Stadthonig : Die Rekordernte auf dem Rathausdach

Das städtische Bienenprojekt gilt als „außerschulischer Lernort“ und wird von vielen Schulklassen besucht. Ab Mai kann man im Schaukasten wieder den Bienen bei der Arbeit zuschauen.

Im vorigen Jahr war der „Eschweiler Stadthonig“ nach wenigen Tagen ausverkauft. Diesmal soll der Honig vom Rathausdach etwas länger vorrätig sein, hofft Imker Wolfgang Zylus: „Es war eine Rekordernte!“ Und auf dem Rathaus stehen inzwischen vier Bienenkästen, im vorigen Jahr waren es nur zwei. Ab Donnerstag gibt es den Stadthonig an der Rezeption im Rathaus.

140 Kilogramm Honig haben die vier fleißigen Bienenvölker seit dem Frühjahr in der Innenstadt gesammelt, von Löwenzahnblüten und Weiden, von Linden, Akazien und was sonst so alles an Eschweiler Straßen und in den Vorgärten blüht. Das reicht für 560 Halbpfund-Gläser. Von den fünf Euro, die ein solches Glas kostet, werden 1,50 Euro für einen guten Zweck gespendet – im vorigen Jahr ging die Spende an die Arbeitsgemeinschaft „Nachhaltigkeit“ der Waldschule. Und 50 Cent sind Pfand, denn die leeren Honiggläser sollen im Rathaus abgegeben und ganz nachhaltig wiederverwendet werden. Deshalb: Das Siegel „Eschweiler Stadthonig“ bitte nicht abknibbeln!

Der Honig ist eigentlich nur das süße Nebenprodukt des städtischen Bienenprojekts. „Das Rathausdach ist so eine Art Bildungsstätte geworden“, freut sich Aaron Möller von der SPD. Die Sozialdemokraten hatten das Projekt seinerzeit angeregt. Der Schaukasten, in dem man den Bienen bei der Arbeit zusehen kann, wird in den warmen Monaten gerne von Schulklassen und Kindergartengruppen besucht. Aber auch jeder Bürger kann einfach mit dem Fahrstuhl rauf fahren und die kleine Ausstellung mit Plakaten über den Nutzen der Bienen anschauen. Allerdings ist im Moment nicht mehr viel zu sehen, die Winterruhe hat bereits begonnen. Ab kommenden Mai lohnt sich wieder ein Besuch auf dem Rathausdach. Die Stadtverwaltung überlegt, ob sie dann Hinweisschilder zu dem „Außerschulischen Lernort“ im Rathaus anbringt.

(fe)
Mehr von Aachener Nachrichten