Eschweiler: Stadtfest vom 5. bis 7. April

Stadtfest : Musik auf der Bühne, Malen auf den Straßen

Vom 5. bis 7. April ist Stadtfest. Am dem Sonntag sind die Geschäfte in der Innenstadt und im Auerbach-Center geöffnet – dort entführt ein Kelten- und Germanenlager die Besucher ins erst Jahrhundert.

Karnevalisten und Stadtfestliebhaber müssen sich am Wochenende vom 5. bis 7. April entscheiden, wohin ihre Reise geht: Entweder in die Eschweiler Innenstadt, wo an dem Sonntag auch die Geschäfte verkaufsoffen sind, oder nach Wattrelos. In der französischen Partnerstadt wird nämlich in zwei Wochen Karneval gefeiert. Eine klassische Terminkollision.

Das Citymanagement Eschweiler will möglichst viele Tausend Bürger in die Stadt locken. Nicht nur mit dem verkaufsoffenen Sonntag zwischen 13 und 18 Uhr, an dem der Oldtimer-Pendelbus kostenlos zwischen Innenstadt und Auerbach-Center verkehrt.

Das Bühnenprogramm am Markt sieht wie folgt aus: Am Freitag erfolgt um 17 Uhr die offizielle Eröffnung, der Samstag startet von 11 bis 12 Uhr musikalisch mit dem Eschweiler Singer-Songwriter I Finton samt Band. Musikrichtungen: afrikanischer Pop und Reggae – im Sommer bringt der aus dem ostafrikanischen Simbabwe stammende Künstler sein zweites Album heraus.

Ab 14 Uhr übernimmt der Schlager mit Ella Leon, Erwin P. sowie Kevin und Peter Andree. Tagsdrauf steht ab 14 Uhr mit „Paradies“ eine bekanntere Westpop-Band auf der Bühne, die ihr fünftes Album präsentieren wird, bevor um 16 Uhr die Sieger des Straßenmalwettbewerbs gekürt werden.

Dieser Wettbewerb steht 2019 unter dem Begriff „Freundschaft“, unter anderem weil in diesem Jahr auch die Städtepartnerschaft mit Sulzbach-Rosenberg aus der Oberfpfalz besiegelt worden ist. Das Straßenmalfestival beginnt um 12 Uhr und wird von verschiedenen regionalen Künstlern unterstützt. Elf Gruppen, Schulen und Vereine haben sich nach Angaben der Veranstalter angemeldet, das ist eine mehr im Vergleich zum Vorjahr. Auf die besten Werke, die eine Jury bewertet, warten Geldpreise von bis zu 250 Euro.

Wer nicht nur bummeln und Straßenmalerei bestaunen möchte, der kann am Auerbach-Center Einblicke in ein Kelten- und Germanenlager des Stammes der Sugambrer erhaschen. „Diese Veranstaltung ist im vergangenen November gut angekommen“, betont Veranstaltungsmanager Heinz-Peter Wiesen. Von Freitag bis Sonntag wird dort die Stammesgeschichte vom 1. bis 8. Jahrhundert vorgestellt. Zu erleben gibt es unter anderem: Zauberei, eine Schatzsuche ein Mal pro Tag, Geschichten für Kinder, Stelzenlaufen und Seilziehen, Steinstoßen und Baumstammweitwurf, Speerwerfen, Bogenschießen und Stockbrotbacken.

An der Grabenstraße stellt sich überdies die Tennisabteilung der Eschweiler SG vor. Dort warten ein Infostand und eine kleine Tennisanlage, an der sich jeder – vor allem die Kleinen – ausprobieren dürfen.

Die Schausteller stehen am Freitag und Samstag von 11 bis 21 Uhr an den Straßen, am Sonntag von 11 bis 19 Uhr. Auf dem Markt stehen zudem sechs Streetfoodtrucks, und auf Kinder warten verschiedene Attraktionen.

(red)
Mehr von Aachener Nachrichten