Eschweiler: Stadt saniert Straßen und Radwege

760.000 Euro eingeplant : Die Stadt will einige Straßen und Radwege sanieren

Vor allem Radfahrer wird diese Nachricht freuen: Die Stadt will in diesem Jahr mehrere Hunderttausend Euro in Straßen und Wege investieren. „Manche Trassen kann man Radfahrern nicht mehr zu trauen“, sagte Hermann Gödde im Bau- und Planungsausschuss.

„Daher haben wir uns so genannte Alltagsrouten angeschaut und werden nun tätig.“ Zu diesen viel genutzten Radrouten zählt der Technische Beigeordnete der Stadt unter anderem den Weg, der vom Römerberg Richtung Hehlrath abzweigt und für Motorräder und Pkw verboten ist, und die Verbindung zwischen der Franz-Liszt- und der Hehlrather Straße. Die Kosten der Arbeiten an diesen beiden Wegen summieren sich nach Angaben der Verwaltung auf 100.000 Euro.

Des Weiteren hat die Stadt 309.000 Euro im diesjährigen Haushalt für Sanierungen an den folgenden Straßen eingeplant: Volkenrather Straße, Stadionstraße, Bohler Straße und Akazienhain. Wobei die Maßnahme an der Volkenrather Straße mit der Wassergewinnungs- und aufbereitungsgesellschaft Nordeifel (WAG) in der Nähe der Trinkwasseraufbereitungsanlage in Hastenrath in Angriff genommen wird.

100.000 Euro sieht die Stadt für die „Unterhaltung barrierearmer Verkehrsflächen“ an der Erftstraße, der Aachener Straße und der Scherpenseeler Straße vor.

Pflaster neu gestaltet

An der Ufer- und Indestraße soll außerdem das Natursteinpflaster neu gestaltet werden. Weitere Maßnahmen sollen an der Oberstraße, auf dem Verbindungsweg zwischen In der Schleh und Hüchelner Straße sowie auf den Wegen rund um den Kirchplatz in Neu-Lohn erfolgen. Eingeplant sind für diese genannten Projekte 176.000 Euro.

Addiert man die 75.000 Euro hinzu, die die Beteiligung an den Planverfahren der Versorungsträger verursachen, ergibt sich eine Summe von 760.000 Euro, die die Stadt Eschweiler in diesem Jahr für Sanierungen von Straßen und Wegen im Haushalt eingeplant hat. Für alle genannten Maßnahmen kann die Stadt jedoch keine finanzielle Beteiligung der Bürger nach dem Kommunalenabgabengesetz verlangen.

(cro)
Mehr von Aachener Nachrichten