Eschweiler: Eschweiler Samurai begrüßen einen der besten Jiu-Jitsu der Welt

Eschweiler: Eschweiler Samurai begrüßen einen der besten Jiu-Jitsu der Welt

Bei den Kampfsportlern des Samurai Eschweiler sind häufig hochrangige Gäste aus unterschiedlichen Kampfsportarten zu Besuch. Diesmal stattete der zweimalige Weltmeister in Brazilian Jiu-Jitsu, Petronio Batiasta, den Eschweiler Kämpfern eine Besuch ab.

Natürlich war er nicht zum Kränzchen mit Kaffee und Kuchen erschienen, sondern zum Trainieren.

Lernen vom Profi

Kein Wunder, dass sich alle Sportler darauf freuten, von ihm zu lernen und mit dem Mann zu trainieren, der nicht nur zu den besten Kämpfern der Welt gehört, sondern Träger des schwarzen Gürtels im Submission Wrestling ist. Als Lehrer hat er bereits zahlreiche seiner Schüler zu nationalem und internationalem Erfolg gebracht.

Trainiert wurden an diesem Tag Bein- und Fußhebel aus dem System des Brazilian Jiu-Jitsu. Bei diesem Kampfstil ist es so, dass Schläge und Tritte nicht den Schwerpunkt bilden, sondern taktisch benutzt werden, um den Gegner zu Schutzreaktionen zu veranlassen. Unter Schutzreaktionen versteht man das Heben von Armen oder einem Bein. Diese Schutzreaktion, kann dann verwendet werden, um Arme oder ein Bein zu ergreifen und um eine finale Hebel- oder Würgetechnik einzusetzen.

Dabei steht der sportliche Bodenkampf, ganz ohne Schläge und Tritte, im Vordergrund. Vergleicht man diesen Stil nun mit dem deutschen Ju Jutsu, erkennt man deutliche Unterschiede. Aomit war dieser Übungsnachmittag für die Eschweiler Samurais optimal, um das Technikrepertoire zu erweitern.

Eine weitere Herausforderung bildete für den Referenten und seine Schüler die Unterrichtssprache. Petronio Batiasta kommt aus Brasilien und referierte auf Portugiesisch. Dennoch: Die Kämpfer konnten sich mit Händen und Füßen verständigen, und so den Technikabfolgen des brasilianischen Referenten folgen.

Mehr von Aachener Nachrichten