Eschweiler: Rhenania Lohn beim Blausteinsee-Cup ausgeschieden

23. Blausteinsee-Cup : Der Favorit Rhenania Lohn streicht schon die Segel

Paukenschlag zum Auftakt: Gastgeber FC Rhenania Lohn musste als erste Mannschaft die Segel beim von dieser Zeitung präsentierten 23. Blausteinsee-Cup streichen. Der durchaus ambitionierte A-Ligist trennte sich im Eröffnungsspiel des Traditionsturniers torlos vom SV St. Jöris.

Der wiederum im zweiten Spiel der Vorrundengruppe A seiner Favoritenrolle gerecht wurde, Neu-B-Ligist Falke Bergrath mit 3:0 bezwang und somit den Einzug in die Zwischenrunde perfekt machte. In der letzten Partie des Abends hätte den Lohnern ein Unentschieden gereicht, um es dem SV St. Jöris gleich zu tun. Doch die Falken hatten andere Pläne, gingen durch Ahmed Malla-Ismail in Führung und verteidigten diese bis zum Schlusspfiff von Schiedsrichter Peter Kieven.

Rhenania Lohn – SV St. Jöris 0:0

Das Duell der A-Ligisten präsentierte den Zuschauern kaum Höhepunkte. Beide Mannschaften waren vor allem auf Sicherung des Ballbesitzes bedacht. So kam es zu der einen oder anderen gefälligen Ballstafette, doch spätestens 30 Meter vor dem gegnerischen Tor hatte die Herrlichkeit ein Ende, und die Abwehrreihen übernahmen das Kommando. In der Schlussphase zog der Lohner Philipp Rinkens aus der zweiten Reihe ab, SV-Schlussmann Manfred Wangnick lenkte den Schuss ohne größere Probleme über die Latte. Das Eröffnungsspiel blieb torlos.

SV St. Jöris – Falke Bergrath 3:0

Vor dem Anpfiff gab es aus den Händen der Verantwortlichen des FC Rhenania Lohn Blumen für den B-Liga-Aufsteiger Falke Bergrath, nach dem Startsignal zeigte sich der SV St. Jöris aber nicht bereit, Geschenke zu verteilen. Schnell ergriff der Favorit die Initiative und hatte bald Erfolg: Im Anschluss an eine Ecke brachte Thomas Kugel den Ball in der 13. Spielminute per flacher Hereingabe vor das Falke-Tor, wo Jeremy Weber aus kurzer Distanz per Hacke vollendete und den Torreigen beim 23. Blausteinsee-Cup eröffnete.

120 Sekunden später fand sich Kevin Gulba nach schönem Zusammenspiel mit Alex Seferings frei vor Falke-Torhüter Marvin Laschet und überwand diesen per Heber zum 2:0. Die Partie war gelaufen, doch der SV St. Jöris setzte noch ein Ausrufezeichen: Stephan Rüttgers wurde in Minute 38 freigespielt, nahm Tempo auf, umdribbelte Marvin Laschet und schob den Ball zum 3:0-Endstand ins leere Tor.

Falke Bergrath – Rhenania Lohn 1:0

B-Liga-Neuling gegen eine ambitionierte Mannschaft der Kreisliga A Düren: Die Favoritenrolle war klar verteilt. Doch die Praxis sprach eine andere Sprache als die Theorie. Den Rhenanen war in jeder Sekunde der Partie anzumerken, dass die Vorbereitungsphase auf die Saison gerade erst begonnen hat. Zwar agierte Lohn optisch überlegen, stellte die kompakt agierende Falken-Defensive jedoch kaum vor Probleme. Und so kam es wie so oft: Der Außenseiter witterte Morgenluft. Mirko Aderholt-Laube schickte Yanik Wiese auf die Reise, der passte nach innen und Ahmed Malla-Ismail drückte den Ball im Nachsetzen zum 1:0 für Bergrath über die Linie.

Lohn verstärkte seine Bemühungen, doch spätestens der letzte Pass fand keinen Abnehmer. Die wenigen Versuche, die aufs Tor der Falken gingen, wurden sichere Beute von Marvin Laschet. Auf der anderen Seite kamen die Falken zu Kontergelegenheiten, doch auch hier mangelte es an Konsequenz. Der Schlusspfiff von Schiedsrichter Peter Kieven besiegelte das Vorrunden-Aus von Rhenania Lohn. Bergrath und St. Jöris zogen in die Zwischenrunde ein.

Mehr von Aachener Nachrichten