Eschweiler: Radfahrer bei Polizeikontrolle mit Marihuana erwischt

Bei Rotlicht über Ampel gefahren : Radfahrer bei Polizeikontrolle mit Marihuana erwischt

Die Polizei hat in Eschweiler nach kurzer Verfolgung einen Radfahrer gestellt, der mehr als 200 Gramm Marihuana dabei hatte. Zuvor war er über eine rote Ampel gefahren und hatte so die Beamten auf sich aufmerksam gemacht.

Wie die Aachener Polizei berichtet, bog der Mann bei Rotlicht zeigender Ampel gegen 21.20 Uhr von der Nordstraße in die Indestraße ab. Während der anschließenden Kontrolle flüchtete der Radfahrer plötzlich über den Radweg der Indestraße in Richtung Aachener Straße. Die Polizisten folgten dem Verdächtigen mit dem Streifenwagen auf der Fahrbahn parallel zum Radweg.

Auf Anhaltezeichen reagierte er jedoch nicht und fuhr stattdessen unvermittelt vor den Funkwagen, um die Fahrbahn zu queren. Es kam zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge, der Mann flüchtete anschließend zu Fuß weiter.

Die Beamten konnten ihn stellen, aber er leistete derart Widerstand, dass die Beamten Pfefferspray einsetzen mussten. Bei der Durchsuchung fanden die Beamten über 200 Gramm Marihuana und stellen es sicher.

Ein Polizist wurde im Rahmen des Widerstandes an der Hand verletzt. Der Tatverdächtige erlitt Augenreizungen durch das Pfefferspray und wurde vor Ort medizinisch versorgt. Gegen ihn wird unter anderem ein Ermittlungsverfahren wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz und wegen Widerstands eingeleitet.

(red/pol)