Eschweiler: Platz zwölf für Triathlon Team Indeland

Erfolgreiche Triathleten : Eschweiler Aufsteiger überzeugen im Teamwettbewerb der NRW-Liga

Start der Triathlonsaison. Beim populärsten Wettkampf in Buschütten (Siegerland) waren bei frostigen Temperaturen neben Jan Frodeno vier Athleten des Triathlon Team Indeland am Start. Sie traten im Teamwettbewerb in der NRW-Liga an.

Dafür schwammen Dominik Neumann, Christian Decker, Martin Lieberz und Fabian Rahn hintereinander als Staffel jeweils 200 Meter, bevor sie gemeinsam 26 Kilometer auf dem Rad absolvierten. Zum Abschluss wurden dann noch 5,6 Kilometer gelaufen. Mindestens drei Athleten mussten die Ziellinie überqueren, bevor die Zeit für jedes Team genommen wurde. Als die Uhr nach 1:11:34 Stunden stehen blieb, bedeutete das Platz zwölf unter 18 Mannschaften. Als Aufsteiger in der höchsten Klasse zeigte sich Teamchef Achim Quadflieg absolut zufrieden, zumal dieses Rennformat neu war. Auch die Renntaktik, einen starken Radfahrer (Martin Lieberz) beim Laufen eventuell zu „verlieren“ und nur die schnellsten drei Läufer ins Ziel zu bringen, ging auf.

Seine gute Form zeigte Dominik Neumann nicht erst dort, schon zuvor beim Duathlon in Mönchengladbach (5 km Laufen, 20 km Rad fahren, 2,5 km Laufen) sicherte er sich nach 56 Minuten den dritten Platz. Auch Jörg Esser und Andreas Schaffrath testeten dort ihre Form und konnten nach 1:04 beziehungsweise 1:10 Stunden mit ebenfalls guten Platzierungen in den Altersklassen zufrieden sein.

Vertreten war das Triathlon Team Indeland auch in Aachen-Brand beim MHA-Triathlon über die Volksdistanz (500 Meter Schwimmen, 20 Kilometer Rad fahren, 5 Kilometer Laufen). Dort erzielte Neumitglied Pascal Huppertz in hervorragenden 1:07:40 Stunden den dritten Platz in seiner Altersklasse. Mit der fünftbesten Laufzeit aller überholte er in der letzten Disziplin viele Starter. Nur zwei Minuten später kam Florian Hach mit einer sehr ausgeglichenen Leistung in allen drei Disziplinen ins Ziel. Bei den Frauen stach Hendrike Hatzmann mit 1:25:53 Stunden als Vierte ihrer Klasse heraus. Dahinter lieferten sich Simone Stahr (1:32), Vera Lürken-Scholl (1:33) und Britta Dick (1:37) bei Regen und Kälte ein spannendes Rennen.

Mehr von Aachener Nachrichten