Eschweiler: In Röhe laden drei neue Bänke zum Verweilen ein

Neue Bänke : In Röhe hält man zusammen – und kann ruhen

Wie nah die Röher beieinander stehen, hat sich jetzt wieder ein Mal gezeigt. Im Jahr 2015 hatte der Arbeitskreis Stadtteilforschung Röhe den „Rundwanderweg Röhe“ eröffnet und diesen 2017 mit dem Teilstück „Latzedahl“ erweitert.

Im Laufe der Zeit zeigte sich, dass der von Anfang an einbezogene und schon bestehende Verlängerungsweg im „Finkelsbachtal“ am Rande des Probsteier Waldes auch gerne genutzt wird. Dort fehlte aber auf der höher gelegenen Ecke eine Ruhebank.

2014 startete der Förderverein Sportplatz Röhe e.V. mit dem Ziel, den Sportplatz für die Bevölkerung zu erhalten. Auf diesen hatten die Veranwortlichen von vorneherein Ruhebänke aufgestellt. Leider waren einige Bänke im Herbst 2018 schon derart marode, dass sie entsorgt werden mussten. Lediglich die robusteren, von der Landschaftsgärtnerei Eschweiler gesponserten Ruhemöglichkeiten, waren verblieben.

Und damit kamen die Röher selbst ins Spiel. Kathi Winzen für die Organisatoren des „Röher Erzählcafés“ sowie Dieter Spiertz spendeten die nötigen Geldmittel für drei neue Bänke. Zwei davon wurden auf dem Sportplatz und eine am Rande des Probsteier Waldes aufgestellt. Alle drei wurden mit Rückenlehnen ausgestattet und sollen nun für einige Jahre ihren Dienst erfüllen.

Beteiligt bei der Planung, Bearbeitung und dem Zusammenbau waren Ingo Mandelarzt, Heinz-Josef Esser, Michael Fehr, Willi Krüger, Hans-Jürgen Krieger und Klaus Fehr. Das Fazit der Vorstände beider Organisationen ist eindeutig: Wenn man in Röhe jemanden braucht, ist auch jemand da. „Wir stehen zusammen.“

Mehr von Aachener Nachrichten