Eschweiler - Fußball auf dem Feld und an der Konsole beim "Kombi-Cup"

Interview zum „Kombi-Cup“ : „Wir wollen den Wert von Vereinssport vermitteln“

Der Regiosportbund veranstaltet ein neuartiges Fußballturnier für Jugendliche. Sie „zocken“ erst auf dem Platz und danach an der Konsole.

Gegeneinander Fußball spielen auf der Konsole ist eine populäre Freizeitbeschäftigung, die großen Fußballstars selbst spielen oft und gerne in ihren Hotelzimmern, wenn sie unterwegs sind, wie auf vielen Fotos im Internet zu sehen ist. Wenn Jugendliche zu lange mit der Konsole vor dem Fernseher sitzen, freuen sich nicht alle Eltern darüber – die Kinder sollten doch draußen spielen.

Im Sportpark am See dürfen Jugendliche zwischen 14 und 17 Jahre am Sonntag beides: Sie spielen in Teams Fußball auf dem Feld gegeneinander und später an der Konsole, aber einzeln. Stephan Mayer erklärt im Gespräch mit Carsten Rose, warum der Regiosportbund dieses Turnier veranstaltet.

Herr Mayer, wie sind Sie auf die Idee gekommen, den „Kombi-Cup“ auszurichten?

Stephan Mayer: Der Bereich E-Sports (Anm. der Red.: Elektronischer Sport) wird immer größer und bei Jugendlichen immer beliebter. Deswegen passen wir unsere Angebote den Interessen der Jugendlichen an. Wir wollen aber ganz klar den hohen Stellenwert von Vereinssport herausstellen.

Wie machen Sie das?

Mayer: Auf dem Feld spielen die Jugendlichen in Teams gegeneinander, an der Konsole spielen sie alleine im Eins-gegen-Eins. Die Vorteile vom Mannschaftssport wollen wir auf diese Weise hervorheben.

Wie viele Anmeldungen haben Sie bereits?

Mayer: Sieben Teams haben sich schon angemeldet. Es werden wohl zehn Mannschaften werden – die Jugendlichen sind ja immer etwas spontan. Insgesamt könnten 16 Teams mit fünf bis sieben Spielern teilnehmen. Die Anmeldungen kommen größtenteils aus Eschweiler, wir sprechen aber die gesamte Städteregion an.

Es ist das erste Mal, dass der „Kombi-Cup“ stattfindet. Bleibt es eine einmalige Sache?

Mayer: Nein, es soll auf keinen Fall eine einmalige Sache bleiben. Wir haben aber noch nichts Konkretes für ein weiteres Turnier geplant. Wir sind natürlich auf die Rückmeldungen der Jugendlichen angewiesen. Wenn es ihnen gefällt, werden wir das Turnier wiederholen. Aber es gibt ja auch noch andere Sportarten wie Basketball, mit denen man so ein Turnier ausrichten kann. Oder andere Sportarten, es kommt auf das Interesse der Jugendlichen an.

Mehr von Aachener Nachrichten