Eschweiler: Die Jülicher Straße wird auf links gedreht

Straßenarbeiten : Die Jülicher Straße wird auf links gedreht

In Höhe der Kirche St. Bonifatius und an vielen anderen Stellen der Jülicher Straße/K 33 gleicht die 61 Jahre alte Fahrbahndecke denen „aus der alten DDR“. Das sagte ein älterer Mann im Angesicht der zig Frost- und altersbedingten Schäden.

Die letzten schlechten Tage der K 33 sind nun aber gezählt. Die Straße wird ab der zweiten Jahreshälfte erneuert.

Weil sie in einem komplett anderen Bild erscheinen soll, lädt die Stadt Anwohner und interessierte Bürger zu einer Informationsveranstaltung ein. Am Donnerstag, 14. März, werden Vertreter der Verwaltung ab 18 Uhr in der Festhalle Dürwiß (Stresemannstraße 2) erläutern, was genau wann und wie umgesetzt werden soll. Sicher ist: „Der Straßenraum wird umgestaltet und erhält künftig Radverkehrsanlagen, Anlagen für den ruhenden Verkehr und eine neue Beleuchtungsanlage“, heißt es in der Ankündigung der Stadt. „Bei dieser Veranstaltung wird über den Umfang der geplanten Maßnahme informiert. Im weiteren Verlauf können Fragen zur Maßnahme sowie Anregungen geäußert werden.“

15 Monate sollen die Arbeiten auf einer Länge von 1,2 Kilometern dauern, die Kosten liegen geschätzt bei 2,4 Millionen Euro. Weil es sich um eine Kreisstraße handelt, trägt die Städteregion einen großen Teil. Die Stadt Eschweiler schätzt ihren Beitrag auf etwa 1,3 Millionen Euro für Beleuchtung, Gehwege und Parkanlagen. Zudem soll das marode Kanalsystem einschließlich der Hausanschlüsse für geschätzt mehr als 1,8 Millionen Euro erneuert werden. „Umfangreiche Arbeiten der Versorgungsträger werden ebenfalls abgewickelt“, teilt die Stadt mit.

Mehr von Aachener Nachrichten