1. Lokales
  2. Eschweiler

Eschweiler Delphine: Wasserballer schaffen beinahe den Hattrick

Eschweiler Delphine : Wasserballer schaffen beinahe den Hattrick

Kurioser Spielplan zum Saisonende: In den jeweils letzten Ligaspielen traten die 1. und 2. Herrenmannschaft und die U14-Jugendmannschaft der Eschweiler Delphine gegen die Mannschaften des VfL Übach-Palenberg an.

Zunächst spielte die gemischte Jugendmannschaft gegen das U14-Team aus Übach, dann mussten nacheinander zunächst die erste, dann die zweite Mannschaft gegen Übach I antreten.

Das Jugend-Team von Trainerin Ann-Kathrin Mertens geht hoch motiviert in die Partie: Im Hinspiel musste man sich in der einzigen Saisonniederlage noch unglücklich geschlagen geben, weil man zu fahrig und unüberlegt im Angriff dem Gegner immer wieder Kontermöglichkeiten eröffnet hatte; dies gilt es diesmal zu vermeiden. Besondere Gefahr geht dabei vom konter- und abschlussstarken Übacher Flügelspieler Philippos Beyer aus, der seine Mannschaft prompt mit zwei schnellen Treffern in Führung bringt.

Für Robin Nolden, Torhüter und mit elf Jahren jüngster Spieler der Eschweiler Delphine, gibt es bei diesen platzierten Schüssen nichts zu halten. Eine Umstellung der Verteidigung auf intensive Manndeckung durch die Eschweiler Rückraumspielerin Frieda Johnen bringt jedoch das gewünschte Ergebnis: Der beste gegnerische Spieler wird von ihr komplett „aus dem Spiel genommen“. Die Delphin-Verteidigung stand mit Centerverteidigerin Annika Zylus hervorragend, die meisten Angriffe können bereits an der Mittellinie abgefangen werden. Durch einige sehr schön über die Flügel vorgetragene Angriffe, unter anderem abgeschlossen mit einem druckvollen Rückhand-Wurf von Flügelspieler Matthias Töller, können die Delphine zum Viertelende mit 2:2 ausgleichen.

Im zweiten Viertel dominieren die jungen Delphine das Spiel, ein ums andere Mal starten die schnellen Flügelspieler Leon Beys und Niklas Nolden auf den Außenbahnen durch, werden mit langen Pässen über die halbe Beckenlänge zielsicher bedient und schließen kompromisslos ab. Die Übacher Gegner versuchten tapfer, mitzuhalten, können aber dem zu diesem Zeitpunkt hohen Spieltempo nicht folgen und gehen mit 2:5 aus ihrer Sicht in die Halbzeitpause. Auch im dritten Viertel dominieren die Eschweiler zunächst und bauen ihre Führung auf 8:3 aus, vernachlässigen über ihre stürmisch vorgetragenen Angriffe aber die Defensive und müssen unnötige Gegentore hinnehmen. Trotz mehrerer Paraden von Torwart Robin Nolden endet das Viertel ausgeglichen mit 3:3 und einem Spielstand von 8:5 aus Eschweiler Sicht.

Unangefochten auf Platz eins

Im Schlussviertel lassen sich die Delphine von der hektischen Spielweise der Übacher anstecken, es gibt viele Ballverluste im Spielaufbau. Das Viertel endet torlos mit 0:0, so dass bei einem 8:5-Endstand aus Eschweiler Sicht bleibt. Der Sieg wird ausgelassen gefeiert, schließlich sichern sich die Delphin-Jugendlichen damit unangefochten den 1. Platz in der U14-Bezirksliga.

Trainerin Ann-Kathrin Mertens war entsprechend stolz auf ihre Mannschaft: „Unsere Wasserballjugendlichen haben eine deutliche Leistungssteigerung über die Saison hinweg gezeigt, sowohl konditionell als auch spieltaktisch. Wir sind sehr stolz auf diese eingeschworene Gruppe aus Mädchen und Jungen und freuen uns schon auf die kommende Saison!“.

Erste Mannschaft tritt zum Spiel an

Nur wenige Tage später trifft die 1. Mannschaft der Eschweiler Wasserballer, die ebenfalls gemischt in der Bezirksliga startet, in der heimischen Jahnhalle auf die Erstvertretung der Übacher. Die Mannschaft hat eine durchwachsene Saison absolviert, in der die durch einen Generationenwechsel in der vorletzten Saison verjüngte Mannschaft oft nach Führung in der ersten Spielhälfte den Sieg in der zweiten Hälfte vergeben hat.

Im letzten Spiel der Saison trifft das Team auf die durch Spielerwechsel erstarkte 1. Mannschaft des VfL Übach-Palenberg. Die Delphine hatten sich vorgenommen, dieses Spiel zu gewinnen, um so die Saison mit einem Sieg versöhnlich zu beenden. Im ersten Viertel gehen jedoch zunächst die Übacher durch den starken Centerspieler Marco Bleidießel mit zwei Toren in Führung. Die Delphine können jedoch durch schnelle Konter und platzierte Rückraumschüsse Anschlusstreffer landen und zur Viertelpause zum 3:3 ausgleichen.

Trotz schwimmerischer Überlegenheit kann sich das Eschweiler Team im zweiten Viertel nicht absetzen, müssen sogar ein weiteres Gegentor hinnehmen gehen mit einem Halbzeitstand von 3:4 in die Pause. Im starken dritten Viertel haben die Delphine dann einen „Lauf“ und können in schneller Folge Kontertore über Flügelspieler erzielen und beenden das Viertel mit 8:6.

Das letzte Viertel beginnt sehr körperbetont. Insbesondere auf der umkämpften Centerposition kommt es im Schlussviertel zu vielen Fouls, welche aber nicht geahndet werden. Als Folge dessen müssen die Stammverteidiger Lukas Gosciniak und Simon Münstermann ihrer harten Abwehrarbeit Tribut zollen und beide zur Mitte des Viertels das Spiel aufgrund dreier persönlicher Fouls auf der Zuschauerseite beenden.

Das Spiel bleibt hektisch und geprägt mehr Zeitstrafen als Torerfolgen auf beiden Seiten. Die geschwächte Eschweiler Defensive musste noch 4 Gegentreffer hinnehmen, kann aber immer wieder mit variablen Angriffsspiel selbst zum Abschluss kommen und sichert eine Führung von 11:10 zum Schlusspfiff. Spielertrainer Lukas Gosciniak zieht dann auch ein ehrliches Fazit der Partie: “Wir haben heute phasenweise unser bestes Saisonspiel abgeliefert, dann aber den verdienten Sieg am Schluss selbst gefährdet!“.

Auch die zweite Mannschaft muss antreten

Nur eine Woche später trifft die 2. Delphin-Mannschaft auf dieselbe Übacher Erstvertretung. Beflügelt vom Sieg der ersten Mannschaft will man sich so teuer wie möglich verkaufen und hofft auf eine Überraschung. Matthias „Matze“ Thelen eröffnet das Spiel mit einem sehenswerten Fernschuss, unmittelbar danach kann Lukas Beiß auf 2:0 erhöhen. Mit nur einem Gegentreffer geht es mit 2:1 in die Viertelpause.

Das zweite Viertel ist ausgeglichen, beide Mannschaften schenken sich nichts, verteidigen hart und erzielen jeweils nur ein Tor, somit gehen die Delphine mit 3:2 in die Halbzeitpause. Im dritten Viertel können die Eschweiler ihre Führung erneut durch Tore von Lukas Beiß und Matthias Thelen auf 5:3 ausbauen. Trotz eines guten Starts in das Schlussviertel zeigt die Delphin-Nachwuchsmannschaft unnötigerweise Nerven und ermöglicht den Übachern vier Torerfolge in Folge. Hier zeigt sich die vergleichsweise geringe Spielerfahrung, die besonders in hektischen Spielphasen im letzten Viertel, der „crunch time“, Spiele entscheidet. Somit müssen die jungen Delphine trotz eines sehr engagierten Auftritts zum Schluss eine Niederlage hinnehmen und beenden das Spiel mit 6:8. Auch hier findet Trainer Lukas Gosciniak klare Worte: „Es ist schade, dass wir einen eigentlich verdienten Sieg nicht mit nach Hause nehmen können. Trotzdem bin ich stolz auf diese engagierte Mannschaftsleistung!“

Trotz des nur knapp verpassten Hattricks freuen sich die Wasserballer über ein versöhnliches Saisonende und sehen dem Saisonbeginn 2019/2020 überwiegend positiv entgegen, da hoffentlich zum Jahresende Baubeginn im Keller der Sporthalle Jahnstrasse sein wird, der zu einem Trainingszentrum ausgebaut werden soll. „Das Trainingszentrum wird dringend gebraucht, um die Engpässe in den bisher weitgehend improvisierten Kraft- und Gymnastikräumen zu lindern.“ sagt der Technische Leiter Simon Münstermann, der in dieser Funktion für alle vier Delphin-Abteilungen Schwimmen, Synchronschwimmen, Wasserball und Triathlon zuständig ist. „Wir haben in allen Abteilungen weiterhin einen Bedarf nach mehr Wasserzeiten, sowohl für Training als auch für Wettkämpfe. Auch wenn Schwimmer idealerweise im Wasser trainieren, versuchen wir, immer mehr Training an Land auszulagern, dabei werden uns die neuen Trainingsräume sehr helfen.“ so Münstermann weiter und fügt hinzu: „Wir sind als Verein bereits heute Effizienzmeister, wenn man die Erfolge der Abteilungen in Relation zu den verfügbaren Wasserzeiten setzt. In einer Dienstagsstunde trainieren gleichzeitig die Schwimmer auf einer Bahn, während die Synchronschwimmerinnen unter großer Lautstärke Küren proben, die normalerweise über das ganze Becken gehen, und die Wasserballer versuchen, in einer Beckenecke mit einem Tor ein Jugendtraining durchzuführen. Eine solche Trainingsverdichtung kennt im Bezirk Aachen und auch darüber hinaus kein Schwimmverein.“

Dies sei nur durch den engen Zusammenhalt der Abteilungen und die sehr gute Kooperation mit der Stadt Eschweiler und der Bäderleitung möglich, führt Simon Münstermann weiter aus. Auch in Zukunft müssen die Eschweiler Delphine an einer Verbesserung der Trainingsbedingungen arbeiten: „Einerseits haben wir immer noch Wartelisten für Nichtschwimmerkurse, die wir schnellstmöglich bedienen möchten

Anderseits existiert eine hohe Nachfrage nach Präventionssportgruppen im Wasser, wie zum Beispiel Wassergymnastik, und wir haben im Leistungssportbereich besonders bei den Schwimmern mit einer starken Damenmannschaft in der Landesliga und der für die Deutschen Meisterschaften qualifizierten Lara Vroels sowie den Synchronschwimmerinnen hervorragende Athletinnen auf nationalem Niveau. Dies ist ein Beleg für die herausragende Arbeit unsere Trainerinnen und Trainer in der Jugendarbeit, die wir gerne weiter ausbauen möchten.“

Es bleiben also für die Eschweiler Schwimmer genug Herausforderungen für die kommenden Jahre, doch zunächst geht es in die verdiente Sommerpause, in der sich alle Delphin-Abteilungen gemeinsam zum Beach-Volleyball im Freibad verabredet haben. Auch Delphine freuen sich einmal über einen „Tapetenwechsel“.