Eschweíler CDU will mit Hagener Modell mehr Sauberkeit schaffen

Gegen den Unrat in der Stadt : „Mülldetektive“ auf der Spur von Umweltsündern

Wenn es um Sauberkeit geht, setzt die Stadt schwerpunktmäßig auf die Sensibilisierung der Bürgerschaft sowie auf Appelle. Gefruchtet hat dies bislang wenig. Die CDU will nun andere Wege gehen: Sie will nun mit „Mülldetektiven“ Umweltsündern auf die Spur kommen.

Seit Jahren ist die mangelhafte Sauberkeit in der Stadt immer wieder Thema in der Politik wie auch in der Bevölkerung, weiß auch CDU-Stadtverbandsvorsitzender Thomas Schlenter. Bei ihrer Forderung nach „Mülldetektiven“ nimmt sich die CDU die Stadt Hagen zum Vorbild. Die setzt seit April Zweier-Teams ein, die Umweltsündern hinterherspüren. Bereits Ende Mai  teilte die Stadt mit, dass seither sehr erfolgreich in 600 Fällen illegal entsorgter Müll entdeckt und mehr als 700 Müllplätze gemeldet wurden.

Acht Zweier-Teams, jeweils bestehend aus einem Mitarbeiter des Umweltamts und des städtischen Baubetriebshofs, kontrollieren in zugeteilten Bereichen und halten Ausschau nach Müllsündern, denen an Ort und Stelle ein Verwarngeld ausgesprochen werden kann. In Hagen wurden in dieser kurzen Zeit zudem bereits 200 Raucher, die ihren Zigarettenrest einfach auf der Straße entsorgt hatten, mit einem Bußgeld belegt.

„Wir sind davon überzeugt, dass das höchste Bußgeld ohne eine entsprechende Kontrolle keine Wirkung hat.“, kommentiert Thomas Schlenter den Antrag. Dabei sind die Verwarn- und Bußgelder in Eschweiler bislang äußertst moderat: Eine weggeworfene Zigarettenkippe schlägt mit 15 Euro zu Buche, ein nicht entsorgter Hundehaufen mit 30, ein ausgespuckter Kaugummi mit ebenfalls 15.

Mannheim hat die Sätze vor kurzem drastisch erhöht und damit gute Erfolge in Sachen Sauberkeit erzielt: Die Kippe kostet 75 Euro, der Kaugummi 100 und der Hundehaufen 150.

Für die nächste Sitzung des Planungs-, Umwelt und Bauausschusses beantragt die CDU zudem einen Bericht über die in den letzten vier Jahren verhängten Bußgelder mit Bezug zu Umweltvergehen.

Mehr von Aachener Nachrichten