Eschweiler: Auf die Plätze, fertig, los zum 49. Volkslauf!

Internationales Event : Auf die Plätze, fertig, los zum 49. Volkslauf!

Der 49. Internationale Volkslauf der LSG Eschweiler, der am Sonntag, 17. März, im Waldstadion stattfindet, wirft seine Schatten voraus. 200 Leichtathleten haben ihre Teilnahme bereits gemeldet. Aber es sollen noch viele folgen.

„Wir rechnen auch in diesem Jahr mit rund 800 Sportlern“, sagen der Vorsitzende der LSG, Hans-Günter Hirsch, und der sportliche Leiter Manfred Beitzel, die sich beide auf das sportliche Großereignis freuen.

Sportler (fast) jeder Altersklasse gehen an besagtem Tag auf die Strecken im und um das Waldstadion in Eschweiler. Der erste Startschuss fällt um 9.50 Uhr für die Mädchen der Altersklasse U8. Fünf Minuten später sprinten dann die Jungen der Altersklasse U8 los. Und nur zehn Minuten später, also um 10 Uhr, steht der von der Bauunternehmung Peter Dederichs unterstützte Volkslauf über 10 Kilometer auf dem Plan. Den krönenden Abschluss bildet wie gewohnt der VR-Bank-Halbmarathon, dessen Teilnehmer um 11.30 Uhr auf die Strecke durch den Eschweiler Stadtwald gehen.

Sowohl der Volkslauf als auch der Halbmarathon gehören im Jahr 2019 zum Rur-Eifel-Volkslauf-Cup. Die Kinder- und Jugendläufe (Rur-Eifel-Schüler-Cup, bzw. Jugend-Cup) der Altersklassen U10 bis U20 über 300, 600 und 4000 Meter, der Jedermannlauf über 4000 Meter sowie Nordic Walking und Wandern über 10 Kilometer vervollständigen das Programm des 49. Internationalen LSG-Volkslaufs, dessen Schirmherrschaft der jüngst gewählte Städteregionsrat Tim Grüttemeier übernommen hat.

Die Johanniter-Unfallhilfe und die Feuerwehr werden gemeinsam mit rund 50 Helfern der LSG und der ESG-Turnabteilung auf der Strecke für einen reibungslosen Ablauf sorgen. „Und natürlich werden auf der Halbmarathon- und auf der 10-Kilometer-Strecke wieder Getränke gereicht. Und der ,Schi-Club Schwazze Bärresch’ ist ebenfalls mit einem Verpflegungsstand am Kitzberg vor Ort“, erklärt Manfred Beitzel. Stadionsprecher ist wieder Dirk Bartholomy. Die Strecke mit ihrem abwechslungsreichen Profil – dazu zählen auch 130 Höhenmeter – ist anspruchsvoll und wird den Läufern wieder einiges abverlangen.

Meldungen sind online unter www.my.raceresult.com, schriftlich bei Wolfgang Halscheid, Heidestraße 4a in Eschweiler, oder per E-Mail an wolfgang.halscheid@lsg-eschweiler.de (bei gleichzeitiger Zahlung des Startgeldes auf das Konto DE 74 3916 2980 6111 5550 26 bei der VR-Bank, BIC GENODED1WUR) möglich. Weitere Informationen sind im Internet unter www.lsg-eschweiler.de zu erhalten.

Neben Siegerpokalen und Urkunden erhält jeder Teilnehmer, der „mit Medaille“ gemeldet hat, die Volkslaufmedaille, die auf Basis eines Fotos von Michael Strauch das Konterfei von Jupp Carduck zeigt.

Die Medaille des 49. Volkslaufes ziert in diesem Jahr das Konterfei eines Mannes, der den Karneval der Indestadt zu einem bundesweit bekannten Markenzeichen gemacht hat. Jupp Carduck war der der Grandseigneur der Eischwiele Fastelovend. Als Komitee-Präsident prägte er wie kein anderer rund 31 Jahre lang (1970 bis 2001) die Eischwiele Fastelovend. Jupp Carduck machte sich aber auch in zahlreichen anderen Funktionen und Ämtern einen Namen.

Die Volkslaufmedaille ziert in diesem Jahr das Konterfei des vor zehn Jahren verstorbenen Komiteepräsidenten Jupp Carduck. Foto: Manfred Beitzel

Er war Vorsitzender der KG Ulk Oberröthgen, Präsident der KG Rote-Funken-Artillerie, Präsidiumsmitglied des Bundes Deutscher Karneval (BDK), Prinz seiner Heimatstadt (1954) und ist der Autor des Buches „Heijo is mie Vatte“, das Standardwerk über 150 Jahre Eischwiele Fastelovend (2000). 1947 stand er sogar selbst mit Gitarre auf der Bühne. An seiner Seite Jupp Thelen am Akkordeon und Josef Goerres am Kontrabass. Sie nannten sich die „Drei Bibis“ und nahmen in ihren Texten das lokale Geschehen aufs Korn.

Josef „Jupp“ Carduck war es auch, der den Karneval nach Wattrelos brachte und damit die Basis für eine funktionierende Städtefreundschaft legte.

(irmi)
Mehr von Aachener Nachrichten