Eschweiler: 3. Ostermarkt im Zisterzienserinnenkloster

3. Ostermarkt im Zisterzienserinnenkloster : Einklang auf Ostern in alten Gemäuern

Phantasievolle Osterdekorationen in den verschiedensten Variationen, farbenfrohe selbstgezogene Kerzen, kunstvolle Töpferarbeiten, selbstgestrickte und -gehäkelte Schals, Mützen und Handschuhe, bunte Maiherzen und vieles mehr konnten die Besucher des 3. Ostermarktes im Zisterzienserinnenkloster am vergangenen Wochenende bestaunen und erwerben.

An zwei Tagen boten Händler an 21 Ständen ihre österlichen Waren an. Gleichzeitig lockte das traditionelle Kuchenbuffet, das sich auch bei dem im Kloster jährlich stattfindenden Weihnachtsmarkt großer Beliebtheit erfreut, zu einer gemütlichen Ruhepause in toller Atmosphäre ein.

Monika Frohn, die dem Förderverein des Klosters angehört, freute sich gemeinsam mit ihrem Ehemann Siegfried Frohn, Vorsitzender des Schiffmodellclubs Alsdorf/Eschweiler, dessen detailverliebten Schiffsmodelle man ebenfalls bewundern konnte, über die vielen Besucher, die teils von weit her nach St. Jöris kamen.

Doch der Markt, der 2017 seine Premiere feierte, ziehe auch immer mehr Händler an, so Siegfried Frohn. So wie die Hobby- und Kunstmalerin Anett Schulz, die in den alten Gemäuern ihre farbenfroh bemalten Ostereier feilbot. Diese stammten jedoch nicht nur von Hühnern: auch Eier von Gänsen, Puten, Enten und anderen Federtieren waren an ihrem Stand zu finden. Dabei stammten die kleinsten Exemplare von Fasanen, die größten von Sträußen.

Dazu stachen die Eier des Araucana-Huhns durch ihre natürliche Grünfärbung besonders heraus. So konnten die Besucher Eier aus einem großen Angebot heraussuchen, die dann vor Ort von der gelernten Glasmalerin nach Wunsch kunstvoll mit farbenfrohen Mustern oder einem Spruch verziert wurden.

Die Erlöse aus dem Ostermarkt kommen übrigens dem Förderverein des Zisterzienserinnenklosters zu Gute. Dieser kümmert sich vor allem um anstehende Reparaturen an dem Gebäude: So sei demnächst eine Bodenerneuerung sowie eine neue Heizung geplant. Dazu müssen die Wände neu gestrichen werden.Weitere Informationen zum Zisterzienserinnenkloster St. Jöris, sowie dessen Förderverein finden sich online auf: www.gukape.de/kloster

(tim)