Eschweiler: Erzieherinnen krempeln im St.-Josef-Garten die Ärmel hoch

Eschweiler: Erzieherinnen krempeln im St.-Josef-Garten die Ärmel hoch

Es war ein ungewöhnliches Projekt: Denn normalerweise genehmigen die Verantwortlichen des Hauses St. Josef keine Initiativen, bei denen die Kinder und Jugendlichen der Einrichtung mit einrichtungsfremden Personen zusammenarbeiten.

Da aber die angehenden Erzieherinnen Jennifer Wienold, Claudia Strauch, Sarah Jansen und Hella Saxe, allesamt Schülerinnen des Berufskollegs St.-Nikolaus-Stift in Füssenich bei Zülpich, bereits von Oktober bis Dezember des vergangenen Jahres ihr Oberstufenpraktikum im Haus St. Josef absolviert hatten, sah es diesmal anders aus.

So startete das Quartett, das Verstärkung durch ihre Mitschülerin Carina Thümler erhielt, gemeinsam mit zunächst sieben, später neun Jugendlichen vor rund zwei Wochen mit dem Bau einer Hütte. Diese hatten sich die Jugendlichen als Rückzugsort gewünscht. Nun steht das Werk, für das die Jugendlichen und die baldigen Erzieherinnen von der Planung bis zur Fertigstellung verantwortlich zeichnen, vor der Vollendung.

„Wir waren von der Idee begeistert, schließlich bot sie uns die Gelegenheit, unsere Kreativität einzubringen”, erinnert sich Jennifer Wienold an den Beginn. Und auch bei den Bewohnern des Hauses St. Josef fand die Initiative großen Anklang.

„Die Jugendlichen waren von Anfang an hochmotiviert. Sie haben schnell begriffen, dass sie dies für sich selbst tun”, betont Carina Thümler. Sechs Tage in der Woche wurde gearbeitet, jeweils von 15 Uhr bis in den frühen Abend. Am Samstag steigt nun das wohlverdiente Richtfest.