Endspiele der Blausteinsee Open

Eschweiler Tennisclub Blau-Gelb : Petrus hält die Tennisasse nur einen Tag auf

Bis 16 Uhr lief am Samstag auf der Anlage des Tennisclubs Blau-Gelb Eschweiler alles rund: Die Finalspiele des erstmals ausgerichteten Leistungsklassenturniers Blausteinsee Open waren im vollen Gange, die Zuschauer erfreuten sich an zahlreichen hochklassigen und spektakulären Ballwechseln und beklatschten bereits den einen oder anderen Turniersieger.

Dann kam der Regen und setzte den sportlichen Aktivitäten bis auf weiteres ein abruptes und jähes Ende. Zu diesem Zeitpunkt standen mit Dina Jacobs und Birgit Kempen zwei Hauptrunden-Siegerinnen fest. Die Blau-Gelb-Spielerinnen setzten sich in ihren Endspielen jeweils gegen Vereinskameradinnen durch. Dina Jacobs bezwang im Duell zweier Oberliga-Akteurinnen Ellen Schmitz mit 6:2 und 6:3 und trug sich somit in die Siegerliste der Damen 30-Konkurrenz ein. Das Turnier der Damen 50 entschied Birgit Kempen mit einem Zweisatz-Erfolg (7:5 6:1) über Marieluise Mendez zu ihren Gunsten.

Enges Familienduell

In den Nebenrunden feierten die Gastgeber drei weitere Turniersiege: Jens Baumann entschied das „Herren-30-Familienduell auf Augenhöhe““ gegen Bruder Sven mit zweimal 7:6 für sich. Lars Pape hatte im Herren-40-Endspiel gegen Norbert Mohr mit 7:6 und 6:1 die Nase vorne, während Wolfgang Boese den Kupferstädter Joachim Nagelschmidt mit 7:5 und 6:4 in die Schranken wies. Dagegen zogen die Blau-Gelben Marco Schoeppers (Herren) und Toni Stürtz (Herren 60) in ihren Partien jeweils den Kürzeren.

Halbfinalsieg im Herren-50-Wettbewerb: Markus Müller (BG Eschweiler) zog am Samstagvormittag in das Endspiel gegen Achim Zimmermann ein. Dann kam der Regen... Foto: Andreas Röchter

Immer wieder Applaus brandete während des Spiels zwischen Dina Jacobs und Ellen Schmitz auf. Letztgenannte überzeugte mit druckvollem und geradlinigem Grundlinienspiel, während Dina Jacobs häufig ihren Rückhand-Slice einsetzte, die Bälle im gesamten Feld verteilte und im ersten Satz schnell mit 2:0 vorne lag. Zwar gelang Ellen Schmitz postwendend das Re-Break zum 1:2, doch im gesamten ersten Durchgang konnte sie kein einziges Mal ihren Aufschlag halten. Satz eins ging mit 6:2 an Dina Jacobs. In Durchgang zwei warf Ellen Schmitz noch einmal alles in die Waagschale, blieb über weite Strecken dran, musste aber letztlich die Überlegenheit von Dina Jacobs, die den zweiten Satz mit 6:3 für sich entschied, anerkennen.

Am Freitagabend und Samstagvormittag waren auf der Anlage in Dürwiß auch die letzten Finalisten ermittelt worden. Im Herren-50-Wettbewerb bezwang Achim Zimmermann zunächst Hartmut Frinken, bevor Markus Müller (alle BG Eschweiler) vor allem im zweiten Satz gegen Christoph Borgmann (BW Stolberg) zu großer Form auflief und mit 6:4 und 6:0 gewann. Knapp verpassten die beiden ESG’ler Markus Stühlen (Herren 30) und Kamal Borki (Herren 40) den Finaleinzug. Markus Stühlen unterlag Andreas Willuhn (BG Merkstein) mit zweimal 4:6. Kamal Borki entschied Satz eins gegen Thomas Otto (TC Kreuzau) klar mit 6:1 für sich. Das Endspiel gegen Marc Reinartz (BG Eschweiler) schien in greifbarer Nähe. Doch der Kontrahent steigerte sich, siegte in Satz zwei mit 6:3 und gab Kamal Borki auch im Match-Tie-Break mit 4:10 das Nachsehen. So hatte die ESG am Finaltag mit Patrick Glowaki (Herren) und Peter Haepp (Herren 60) noch zwei Eisen im Hauptrunden-Feuer. Bis der Himmel seine Schleusen öffnete.

Im Finale der Herren-Konkurrenz gegen den Stolberger Jan-Niklas Held: Patrick Glowaki (ESG) überzeugte während der „Blausteinsee Open“ nicht nur mit seiner Rückhand. Foto: Andreas Röchter

Am Sonntagmorgen sah es zunächst nicht viel besser aus. Ursprünglich sollten schon zu früherer Stunde Partien ausgetragen werden, für die Spieler hieß es aber weiterhin: Geduld haben. Am Nachmittag konnten die Tennisasse dann aber doch noch auf den Platz und die Premiere der Blausteinsee Open beenden.

Der ESG-Spieler Patrick Glowaki setzte sich in seinem am Vortag abgebrochenen Spiel souverän durch. Er besiegte den Stolberger Jan-Niklas Held mit 6:4 und 6:0. 6:3 und 6:1 stand dann auf der Anzeigetafel im Hauptrunden-Herren-30-Endspiel, in dem Andreas Willuhn (BG Merkstein) Torsten Niessen (TV Pattern) besiegte. Eine richtig enge Partie gab es im Herren-40-Finale. Marc Reinartz behielt bei seinem Heimsieg über den Kreuzauer Thomas Otto mit 6:4 und 7:6 die Oberhand.

Hochklassig: Im Finale zweier Oberligaspielerinnen behielt Dina Jacobs (BG Eschweiler) gegen Vereinskameradin Ellen Schmitz die Oberhand und sicherte sich den Titel. Foto: Andreas Röchter

Einen wahren Krimi gab es im Herren-50-Endspiel, in dem sich Achim Zimmermann und Markus Müller (beide TC Blau-Gelb Eschweiler) gegenüberstanden. Den ersten Satz sicherte sich Müller im Tiebreak, den zweiten holte Achim Zimmermann mit 6:3. Also musste der Champions-Tiebreak entscheiden. Achim Zimmermann setzte sich denkbar knapp mit 12:10 durch.

Ähnlich knapp ging es im Endspiel der Damen 40 zu. Claudia Beineke (BG Eschweiler) unterlag mit 6:1, 1:6 und 11:13 gegen Bettina von Abercron (Aachen-Laurensberger TC).

Peter Haepp (ESG) blieb der Erfolg ebenfalls verwehrt. Bei den Herren 60 unterlag er im Finale 3:6 und 2:6 gegen Edgar Lorenz (Aachen-Brand).

(ran/tob)