Eschweiler: Ein Pokal bleibt in Weisweiler

Eschweiler: Ein Pokal bleibt in Weisweiler

Die Zeiten, in denen Fastelovendsjecke die närrischen Tage genossen und Tanzmariechen, Showtanzgruppen und Garden ihr Können auf den Karnevalsitzungen bewiesen, sind längst passé - sollte man zumindest meinen. Nicht ganz.

Denn jetzt schmissen hunderte Gardetänzer noch einmal die Uniformen über, um ihre Sessionstänze darzubieten. Auf dem 14. internationalen Freundschaftsturnier in karnevalistischen Tänzen, das als 8. Offene Eschweiler Stadtmeisterschaft ausgetragen und wie in jedem Jahr von der KG Prinzengilde Bergrath ausgerichtet wurde, fegte nämlich Jung wie Alt über die Bühne der Weisweiler Festhalle, in der Hoffnung, am Ende den 1. Platz für sich zu behaupten.

Neben indestädtischen ließen es sich auch Vereine aus Wuppertal, Solingen und anderen weiter entfernten Städten nicht nehmen, mit ihren Bambini, Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen aufzuwarten und ihr Bestes zu geben. Ob Solo-, Paar-, Garde-, und Showtanz oder sogar einige Männerballetts - jeder tanzte sich in die Herzen der zahlreichen Zuschauer und versuchte dabei natürlich, die sechsköpfige vereinsunabhängige Jury zu beeindrucken.

In diesem Jahr konnten der Präsident der KG Prinzengilde, Günter Spitz, sowie sein Vizepräsident Hans-Jürgen Grzesinski folgende Tänzer, die in ihrer Altersklasse jeweils die höchste Punktzahl erzielten, mit dem Wanderpokal auszeichnen: Bei den Bambini siegte Lena Marechetti (KG Lätitia Blaue Funken Weisweiler). In der Alterskategorie sieben bis elf Jahre belegte der Gardetanz der KG Rot-Weiße Funken Beggendorf den 1. Platz. Bei den Jugendlichen erhielt Lorena Thoma (KG Hooreter Jonge) mit ihrem Solotanz den Siegerpokal. Für die „Flashlights” (KG Wooder Wend Waldenrath) verlief das Turnier mit der höchsten Punktzahl in der Kategorie ab 16 Jahre ebenso erfolgreich.

Mehr von Aachener Nachrichten