Eschweiler: Ein ganz normaler Wintertag mit „Daisy”

Eschweiler: Ein ganz normaler Wintertag mit „Daisy”

Was als Katastrophe angekündigt war, entpuppte sich am Ende auch in Eschweiler als ganz normaler Wintertag. Tief „Daisy” brachte zwar reichlich Schnee. Das war´s dann aber auch schon.

„Alles ruhig”, vermeldete die Polizei. Nicht einmal ungewöhnlich viele Blechschäden gab es auf den Straßen.

Auch bei der Eschweiler Feuerwehr blieb der Tag recht ruhig. „Diesmal blieben wir verschont”, erklärte Einsatzleiter „Daisy”, Axel Johnen. Die Feuerwehr hatte aufgrund der Unwetterwarnung diverse Lösch- und Rettungsfahrzeuge mit Schneeketten ausgerüstet, um auch für ganz harte Zeiten gewappnet zu sein. In Abstimmung mit der Stadt wurde auch zusätzliches Personal in Bereitschaft gehalten. Gebraucht wurde das nicht.

Auf der Autobahn zwischen Eschweiler und Weisweiler fuhr ein Lkw in die Mittelbetonwand. Der Fahrer blieb unverletzt. Die Feuerwehr streute ausgelaufenen Kraftstoff ab und pumpte die restlichen 400 Liter aus dem Unglücksfahrzeug.

Auf der Tangente Rue de Wattrelos/Odilienstraße wurde am Samstagnachmittag ein festgefahrener Lkw wieder flott gemacht, und in Dürwiß befreite die Feuerwehr ein Flachdach von gefährlicher Schneelast.

Mehr von Aachener Nachrichten