Eschweiler: Ein Ehrenhelm für den THW-Ortsbeauftragten Arnold Willecke

Eschweiler: Ein Ehrenhelm für den THW-Ortsbeauftragten Arnold Willecke

Bis zuletzt blieb es ein großes Geheimnis, doch der Applaus war danach umso größer. Arnold Willecke ist der neue Ehrenhelmträger der Eschweiler Feuerwehr. Sichtlich gerührt nahm der neue Ehrenfeuerwehrmann am Freitagabend den Helm und die Ehrentafel entgegen.

Sein Vorgänger Johannes Gastreich betonte in seiner Laudatio das große Engagement des THW Ortsbeauftragten und lobte den diesjährigen Preisträger als „Mann mit viel Wort und Tat”. Tatsächlich findet man Willecke überall dort, wo es nötig ist, denn seit 1974 setzt er sich beim Technischen Hilfswerk für die Nöte anderer ein und zeichne sich, so Gastreich, durch seinen großen Gemeinschaftssinn aus. Genau dieses Engagement veranlasste die Eschweiler Feuerwehr in diesem Jahr zu der Entscheidung, Willecke mit dem Ehrenhelm zu bedenken.

Doch nicht nur beim THW feiert der Preisträger Erfolge. Denn jüngst wurde der passionierte Angler auch Doppelmeister im Tischtennis.

Mit dem Ehrenhelm und einer Ehrentafel dankte die Wehrleitung dem Geehrten für die großartige Zusammenarbeit in den letzten Jahren.

Traditionell zwischen Weiberfastnacht und Karnevalssamstag veranstaltete die Eschweiler Feuerwehr damit in diesem Jahr zum bereits 43. Mal ihren Prinzenempfang im Festsaal der Wache am Florianweg. Das Feuerwehrdreigestirn (Stadtbrandinspektoren Harald Pütz, Walter Münchow und Lutz Krüger) präsentierte den Närrinnen und Narren einen bunten Strauß des Eschweiler Karnevals, den auch Prinz Alfred III., sein Zeremonienmeister Gregor und ihr Gefolge genießen konnten. Denn an diesem Abend war der Narrenherrscher dazu eingeladen, der Sitzung als Gast vollständig beizuwohnen.

Ehrentafel für Tollität

Als Dank für ihr tolles Engagement erhielten Prinz und Zeremonienmeister die Ehrentafel der Feuerwehr mit Gravur, die den Heiligen Florian - den Schutzpatron der Feuerwehr - zeigt. Im richtigen Leben Kriminalhauptkommissar und lange Jahre in Eschweiler tätig, konnte der Narrenherrscher auf viele gemeinsame Einsätze mit der Feuerwehr zurückblicken und über das eine oder andere Erlebnis plaudern. Auch wurde er nicht müde, die großartige Arbeit seiner Karnevalskollegen zu betonen, die mit ihrem unermüdlichen Einsatz dafür sorgten, dass die Tradition des Karnevals auch an die junge Generation weitergegeben wird.

Ein Beispiel für das karnevalistische Ehrenamt stieg mit Peter Deutschle von den Roten Funken in die Bütt. Bereits zum zehnten Mal strapazierte er die Lachmuskeln der Empfangsgäste, indem er ein bisschen aus dem heimischen Nähkästchen plauderte. Ebenso wie das „Schwarwachmüsje” René Külzer und Franz-Josef Dittrich gehören Peter Deutschle und Alfred Wings zum festen Inventar der Karnevalssitzung der Eschweiler Feuerwehr. Denn schließlich gelingt es allen Rednern, mit Anekdötchen aus dem wahren Leben ein Feuerwerk auf die Lachmuskeln der Gäste zu entzünden.

Auch musikalisch flogen am Freitag die Funken. Bei ihrem Auftritt griffen die Indesinger tief in die karnevalistische Musikkiste und sorgten gemeinsam mit dem Orchester der Freiwilligen Feuerwehr unter der Leitung von Wolfgang Krieger für eine ausgelassene Stimmung, die selbst den Prinzen auf den Tisch trieb.

Aufregend wurde es beim Auftritt der Showtanzgruppe „Höppe Krötsch” aus Weisweiler, die auch auf der kleinen Bühne des Festsaals ihr grandioses Programm zum Besten gab und ebenso wie die Gardetänzerinnen der Blauen Funken Artellerie bewies, welch hübsche Beine Eschweiler zu bieten hat.

Und zwei weitere Exemplare davon präsentierte Narrenherrscher und Barde Alfred Wings bei seinem Auftritt auf dem Büttenwagen. Mit gekonnten Reimen stimmte auch er noch einmal ein Loblied auf das karnevalistische Vereinsleben an und bewies eindrucksvoll, dass er selbst als sonst eher singender Prinz das Können als Büttenredner nicht verlernt hat.

Und selbst beim Tanzen müssen sich Prinz Alfred III. und Zeremonienmeister Gregor nicht hinter den Mariechen verstecken. Denn keiner macht in diesen Tagen eine bessere Figur in weißen Strumpfhosen als die beiden.

Mehr von Aachener Nachrichten