Eischwiele: Ein außergewöhnlicher Abend mit einem flexiblen Gastgeber

Eischwiele : Ein außergewöhnlicher Abend mit einem flexiblen Gastgeber

Zwei Präsidenten im Elferrat, eine doppelte Tanz-Zugabe und ein mitternächtlicher Prinzenbesuch: Die Kostümsitzung der KG Klee Oepe Jonge hatte es in sich. Neben den eigenen Kräften des Vereins trugen befreundete Gesellschaften und weitere Gäste zu einem außergewöhnlichen Abend in Haus Flatten bei.

Beim Einmarsch zu Beginn der Sitzung seiner Klee Oepe Jonge hätte Präsident Martin Göbbels sicherlich nicht gedacht, dass er die Bühne erst am frühen Morgen wieder verlassen würde, weit später als gedacht. Doch im Eschweiler Karneval muss man flexibel sein — das galt auch für ihn selbst. Nach dem Einmarsch und der Begrüßung forderte der 1. Vorsitzende Herbert Froesch das Mikrofon von Göbbels und zeichnete diesen prompt zu Beginn der Sitzung mit dem Hubert-Brand-Gedächtnisorden, einem Vereins-internen Orden für besondere Verdienste Auftretender der Klee Oepe, ausgezeichnet. Ebenso ehrte der Verein Mitglied Ortwin Moritz mit dem Verdienstorden in Gold für sein besonderes Engagement.

Marketenderin Deborah Greven begeisterte das Publikum mit ihrem Tanz. Foto: Sandra Ziemons

Den Eisbrecher auf der Bühne machte dann das Kindertanzpaar Jil Tomak und Niklas Endryk, das mit seinem Auftritt das Publikum begeisterten. Der junge Tanzoffizier bestand dann darauf, ebenso wie die Tänzerin statt Schokolade einen Blumenstrauß zu erhalten — ein Spaß, den Martin Göbbels gerne mitmachte und sich von der Ordonanz einen zweiten Strauß „junges Gemüse“ reichen ließ.

Dem Bühnenspiel des Spielmannszugs Reserve Jonge un Mädchere folgend präsentierte sich dann die Jugendmarie Celina Gschwendtner mit einem flotten Tanz. Da sowohl die jungen Tänzer als auch die neue Marketenderin der Klee Oepe erfolgreich von der Ehrenmarie Nanni Bortz trainiert werden, nutzte Martin Göbbels den Abend, um auch der Trainerin einmal Danke zu sagen — das Publikum stimmte mit tosendem Applaus zu.

Auch das Karnevalskomitee der Stadt Eschweiler, dieses Mal angeführt von Vize-Präsident Manfred Wienands, war gekommen, um ausgewählten Mitgliedern mit Auszeichnungen den besonderen Dank ihrer Klee Oepe auszusprechen. So wurden Tobias Jansen und Miguel Göbbels mit dem 1.-Klasse-Komiteeorden geehrt — „als Ansporn für weitere Taten in eurer Gesellschaft“, wie Wienands es ausdrückte.

Josef Palant erhielt das Goldene Stadtwappen und dem Ehrenpräsidenten der Klee Oepe, Arno Göbbels, verlieh das Karnevalskomitee den BDK-Orden in Gold mit Brillanten. „Wenn alle so arbeiten, wie wir zusammenarbeiten, dann ist es mir nicht Bang um den Eschweiler Karneval“, sagte der Geehrte ergriffen. Sein Sohn Martin Göbbels stimmte zu: „Wir alle sind Eschweiler Karnevalisten. Egal, welche Farben wir tragen, wir feiern alle zusammen“. Dies sollte sich für den weiteren Verlauf der Sitzung mehr als bestätigen.

Bis unter die Decke

Zu „Polka Polka“ und dem „Bickendorfer Büdchen“ wirbelte anschließend Deborah Greven, die neue Marketenderin der Klee Oepe, über die Bühne in der Delio-Arena. Die Tanzgarde tat es ihr dann gleich. Mit dem Tanzcorps Höppe Kroetsch der KG Lätitia Blaue Funken Weisweiler folgte ein weiteres tänzerisches Highlight des Abends: Bis im wahrsten Sinne unter die Decke flogen die Tänzerinnen gekonnt durch die Luft. Völlig außer sich forderte das Publikum dann nach der Zugabe eine weitere Zugabe, die es von den sympathischen Tänzerinnen und Tänzern erhielt.

Zuvor allerdings zeigte sich, dass die Vereine im Eschweiler Fastelovend zusammenhalten: Man habe bereits lange in Kontakt gestanden, dann am 11.11. voriges Jahr per Handschlag den Auftritt klar gemacht und nun konnte er seinem Publikum endlich einmal die Höppe Kroetsch präsentieren, sagte Martin Göbbels. Zum besonderen Dank ließ er deren 1. Vorsitzenden Markus Endryk mit dem Klee-Oepe-Sessionsorden auszeichnen — vom seinem eigenen Sohn Niklas Endryk, der bei den Klee Oepe Jonge als Tanzoffizier tanzt.

Mit der KG Lustige Reserve empfingen die Klee Oepe anschließend nicht nur eine Gastgesellschaft, sondern sehr gute Freunde. So kam es, dass Reserve-Präsident Thomas Weiland nach kurzer Zeit spontan Seite an Seite mit Martin Göbbels im Elferrat Platz nahm. Den Klee Oepe Jonge und ihrem Publikum hatte er natürlich ein kleines, aber feines Programm mitgebracht: So zeigten die Wache, die Burgmüsjere, das Tanzpaar und der Spielmannszug Übach-Palenberg ihr Können.

Auch Humor durfte an so einem Abend nicht fehlen: Für zahlreiche Lachtränen sorgte Engel Hettwich alias Hedwig Sieberichs als „optischer Leckerbissen, petit four oder wie man auf Neudeutsch sagt: Finger fott“. Die Büttenrednerin berichtete von misslungenen Abnehmversuchen mit Kohlsuppe — „Dann musste ich schnell ins Auto, die Scheiben beschlugen, uups es war das falsche Auto“ — und ihrem Besuch im Fitnessstudio: Im Bauchtanzkostüm schickte sie Trainer Aladin aufs Laufband, das das Kostüm fraß und den Engel nackt auf einen Fernsehbildschirm schleuderte „mitten auf den Schoß von Andreas Gabalier“.

Der Attacke auf die Lachmuskeln folgte die Dürener Band „Zack“ unter dem Motto „Rocking Fastelovend“. Bei Hits wie „Für die Iwigkeit“, „Wo die Stääne sin“ sowie einer extra langen und rockigen Version von „Kölsche Jung“ blieb kein Gast mehr auf dem Stuhl sitzen. Unter tosendem Applaus verabschiedete das Publikum die Musiker, die gerne noch eine Zugabe gespielt hätten, allerdings scharte vor den Türen bereits das Eschweiler Prinzengespann mit den Hufen.

Dann eroberten Prinz Patrick I. und Zeremonienmeister Michael um kurz vor Mitternacht endlich die Bühne der Delio-Arena. Dort wurden sie trotz später Stunde mehr als herzlich willkommen. Die Jecken im Saal feierten den Narrenherrscher und seinen Zerem und sangen selbstverständlich die Lieder „Mir rocke de Stadt“ und „Heemat aan dr Eng“ laut und textsicher mit. Zum Dank gab‘s dann noch etwas „Flüssiges“: Liköre aus der „Hausbrennerei“ der Klee Oepe Jonge. Zerem Michael Körfer sang um kurz nach 0 Uhr auch noch — begleitet von Prinz Patrick I., dem Gefolge und dem gesamten Publikum, seiner Schwester Jutta ein Geburtstagsständchen.

Dynamisch und anmutig

„Am frühen Morgen“, wie er selbst feststellen musste, kündigte Präsident Martin Göbbels dann nach dem Prinzenbesuch noch die „Perle“ seiner Gesellschaft an: Tanzmarie Janine Heidschötter. Und auch zu dieser ungewöhnlich späten Zeit tanzte sie zugleich dynamisch und anmutig.

Den krönenden Abschluss der Kostümsitzung bildete der Auftritt der Eschweiler Nachwuchsband Bohei, die den Saal nochmals zum Kochen brachte. Ob zu bekannten Hits wie „Alle Jläser huh“ und „Kumm mer lääve“ oder ihrem eigenen Lied „Süchtig nach Kölsch“ — das Publikum feierte und tanzte bis schließlich auch die schönste Sitzung ein Ende am frühen Samstagmorgen ein Ende finden musste.

(zsa)