Eschweiler: Eifelverein: Durch tiefen Schnee zu Bergen und Waldgasthäusern

Eschweiler: Eifelverein: Durch tiefen Schnee zu Bergen und Waldgasthäusern

Der Eifelverein Eschweiler war wieder einmal unterwegs. Samstags, im Morgengrauen, startete die Gruppe mit dem Bus in den Bayerischen Wald. Insgesamt 28 Teilnehmer - unter fachkundiger Leitung von Almut und Heinz Willi Körfer - nahmen für insgesamt acht Tage in Bodenmais Quartier.

Es erwartete die Gruppe eine Winterlandschaft wie aus dem Bilderbuch, also Schnee pur. Alle waren guter Dinge und so erwanderte die Gruppe zunächst den Marktflecken Bodenmais mit seinen historischen Kirchen und Kapellen und zur Muße einladenden Winkeln und Cafés.

Am nächsten Morgen machte sich die Gruppe bei dichtem Schneetreiben auf den Weg ins etwa 18 km entfernte Zwiesel. Nach einer gemütlichen Einkehr brachte die „Bayerische Waldbahn” die Gruppe zurück nach Bodenmais.

Am folgenden Tag führte der ortsansässige Touristik-Verein die Gruppe durch einen tief verschneiten Wald ins entlegene Böbrach zu einer zünftigen Einkehr im „Waldgasthaus Eck”.

Ein Teil der Gruppe besuchte die historisch und kulturell geprägte Drei-Flüsse-Stadt Passau mit Festung, Dom, Glasmuseum und Stadtbesichtigung.

Anschließend stand eine faszinierende Wanderung zur Trinkwassertalsperre auf dem Programm, die einen krönenden Abschluss für diesen Tag bot.

Der letzte Tag war „den Unentwegten” vorbehalten. Tiefschneewandern war angesagt und ohne Schwierigkeiten erreichten alle die gesteckten Ziele.

Mehr von Aachener Nachrichten