Eschweiler: Die Zukunft ihres Sports liegt den Billard-Cracks am Herzen

Eschweiler: Die Zukunft ihres Sports liegt den Billard-Cracks am Herzen

Seit 1963 spielen Eschweilers Queue-Künstler ihren Stadt-Champion aus, seit einem Jahr nun haben sie in Halle 22 der Donnerbergkaserne eine neue Heimat gefunden. Zwölf Spieler eröffneten im Rahmen der Sportaktionswoche die heiße Phase der Meisterschaftsendrunde.

Anfang Juli steht dann endgültig fest, wer Stadtmeister 2009 in der Disziplin „Freie Partie” ist.

Neben Helmut Künstler (BSC 36 Eschweiler) kamen auch Roland Wunderlich (Dürwiß), Erich Kremer (Fortuna Nothberg), Hans Emten (Bohl), Balduin Erdwey (Oberröthgen) und Jörg Kohnen (Bohl) als jeweils Erster ihrer Klasse in die nächste Runde. Dort treffen sie auf die zugelosten Zweiten der insgesamt sechs Klassen: Willi Jansen (BSC 36 Eschweiler), Rolf Theißen (Merkstein), Reinhard Swiechota (Oberröthgen), Wilfried Andres (Hastenrath), Engelbert Esser (Fortuna Nothberg) und Karl-Heinz Froese (Hastenrath).

Genauso wichtig wie die offene Stadtmeisterschaft ist den Billard-Cracks die Zukunft ihres Sports. Daher möchten sie mehr Jugendliche für das Präzisionsspiel gewinnen. Mit Unterstützung der Sparkasse, die den Organisatoren um Willi Jansen nun drei nagelneue Billardsets mit Queues, Köcher, Trimmer und Handschuhen spendete, ist der Einstieg für alle Interessierte ein Kinderspiel.

Bei Fragen steht Willi Jansen unter Tel. 34779 gerne zur Verfügung.

Mehr von Aachener Nachrichten