Eschweiler-Neu-Lohn: Die Rhenania will im oberen Drittel der Kreisliga A mitmischen

Eschweiler-Neu-Lohn : Die Rhenania will im oberen Drittel der Kreisliga A mitmischen

Vor gut eineinhalb Jahren herrschte Tristesse im Stadion am Blausteinsee in Neu-Lohn. Nach dem Abstieg aus der Kreisliga A zum Ende der Saison 2015/2016 dümpelte die Rhenania im Niemandsland der Kreisliga B Düren herum.

Die Wende kam mit der Verpflichtung von Trainer Frank Löhr, der die Rhenania wieder auf Kurs brachte, mit ihr in der vergangenen Saison die B-Liga-Meisterschaft und somit den Wiederaufstieg in die höchste Spielklasse des Fußballkreises Düren feierte, dann aber sein Amt niederlegte.

Mit seinem Nachfolger Zoran Horvath gehen die Rhenanen nun durchaus ambitioniert in die Spielzeit 2018/2019. „Natürlich lautet für einen Aufsteiger das Grundziel zunächst, die Klasse zu halten. Doch ich bin mir sicher, dass wir uns mit dem zur Verfügung stehenden Kader auch in der höheren Klasse nicht verstecken müssen“, erklärt Nicolas Mürkens zuversichtlich.

„Mit breiter Brust“

Grund für den Optimismus des spielenden Geschäftsführers sind das erfahrene Trainerteam, das die Co-Trainer Harald Heinen und Zbigniew Dawidowski komplettieren, sowie nicht zuletzt die Neuzugänge, zu denen in Kürze auch vier belgische Spieler gehören werden, die der neue Coach, der über Erfahrungen im Nachbarland verfügt, zu einem Engagement in Lohn bewegen konnte.

„Mit ihnen werden die Abgänge mehr als nur kompensiert. Ich denke, dass wir stärker sind als in der vergangenen Spielzeit. Daher können wir mit breiter Brust in die Punktspiele gehen. Wir werden versuchen, im oberen Tabellendrittel mitzumischen“, so Nicolas Mürkens. Trotz eines durch Urlaub und Verletzungen ausgedünnten Kaders sei in der Vorbereitung hart gearbeitet worden. „Mit einem neuen Trainer hält in der Regel aber auch eine andere Spielweise Einzug. Diese zu verinnerlichen, benötigt Zeit“, erklärt das Vorstandsmitglied die zunächst mäßigen Resultate beim eigenen Blausteinsee-Cup sowie der Stadtmeisterschaft.

Doch eine klare Leistungssteigerung sei mit zunehmender Zahl von Testspielen zu erkennen. Zuletzt konnten die U19 von Hertha Walheim (2:0) und Bezirksligist Kohlscheider BC (3:1) bezwungen werden. Vom SV St. Jöris trennten sich die Rhenanen torlos. Mit einem Auswärtsspiel beim SV Kurdistan Düren startet Rhenania Lohn am übernächsten Sonntag in die Punktspielrunde. Beim Heimspieldebüt eine Woche später ist Mitaufsteiger SC Ederen im Stadion am Blausteinsee zu Gast.

Mehr von Aachener Nachrichten