Eschweiler: Die gelbe Filzkugel fliegt wieder

Eschweiler: Die gelbe Filzkugel fliegt wieder

Seit Mittwoch läuft die Tennis-Stadtmeisterschaft auf der Fünf-Platz-Anlage an der Inde. Ausrichter TC Blau-Gelb freut sich auf spannende Sandplatz-Partien und gesellige Runden mit Spielern und Zuschauern. Zu wahren Hitzeschlachten entwickelten sich die ersten Begegnungen am Nachmittag.

Und auch in den kommenden Tagen erwarten Turnierleitung mit dem Blau-Gelb-Vorsitzenden Jochen Wild, Marc Reinartz, Peter Mohren, Thomas Müller und Marco Koep und Oberschiedsrichter Marc Adler heiße Matches.

Bis zum 5. September laufen die Stadtwettkämpfe, deren Schirmherr Bürgermeister Rudi Bertram ist. Insgesamt 320 Meldungen gibt es bei der diesjährigen Auflage, die vom Hauptsponsor Sparkasse Aachen und vielen weiteren Partnern präsentiert wird. In 22 Kategorien kämpfen die Spieler um die Stadtmeisterkrone.

Als Einzelwettbewerbe finden statt: Damen, Herren A, Herren B, Herren 30, Herren 40, Herren 50, Herren 60, Herren Hobby (mit einem beachtlichen 28er-Feld), Mini-Tennis, Knaben Maxi, Knaben, Juniorinnen und Junioren. Im Doppel gibt es folgende Kategorien: Damen, Herren, Herren 30, Herren 40, Herren 50, Herren 60, Mixed, Knaben und Junioren.

Gespielt wird in der Woche ab 15.30 Uhr (Jugend), sowie 17 und 18.30 Uhr (Senioren). Samstags beginnen die Partien um 13 Uhr, sonntags wird die gelbe Filzkugel ab 10 Uhr über den Platz geschmettert.

Während in sandiger Hitze die Tenniscracks Titeln und Triumphen nachjagen, freuen sich die Blau-Gelben auf viele Gäste im Clubhaus. Dort kann man - mit wunderschöner Sicht auf die Anlage - in geselliger Runde und bei einem kühlen Getränk sowie einem leckeren Snack die Matches verfolgen.

Nur gefeiert wird dann am Freitag, 28. August, wenn Schläger und Ball einmal in der Tasche bleiben und alle zusammen bei der „PlayerÔs Night” das Tanzbein schwingen. „Ich bin davon überzeugt, dass es uns gelingen wird, mit dem Engagement unserer Mitglieder wieder eine erfolgreiche Veranstaltung auf die Beine zu stellen”, freut sich Jochen Wild auf die kommenden zweieinhalb Tennis-Wochen.