Eschweiler: Die Folgen des „Frisierens“ und von Alkohol am Steuer

Eschweiler : Die Folgen des „Frisierens“ und von Alkohol am Steuer

Die Mobile Jugendarbeit veranstaltet erneut in Zusammenarbeit mit der Fahrschule Seeger und der Willi-Fährmann-Schule das soziale Gruppentraining des gemeinsamen Mofa-Projekts.

Viele Jugendliche haben zum Teil sehr lange Anfahrtswege zur Schule und zu den Treffpunkten. Aufgrund dessen spielen Mobilität und Unabhängigkeit eine immer wichtiger werdende Rolle bei den jungen Mitbürgern, so dass das eigene Mofa und die damit verbundene Selbstständigkeit und Verantwortung im Straßenverkehr bei vielen Jugendlichen ein großer Wunsch ist.

Im Rahmen des eintägigen, sozialen Gruppentrainings am 22. September, von 10 bis circa 15.30 Uhr, in der Willi-Fährmann-Schule, setzen sich die Teilnehmer mit dem eigenen Verhalten im öffentlichen Raum und im Straßenverkehr auseinander.

Mindestalter: 14 Jahre, 11 Monate

Weitere Bestandteile des sozialen Gruppentrainings sind der richtige Umgang mit einem Mofa, die Folgen des „Frisierens“ des Fahrzeugs sowie die Gefahren von Alkohol im Straßenverkehr.

Das Mindestalter für die Teilnahme beträgt 14 Jahre und 11 Monate. Die Theoriestunden finden jeweils dienstags und donnerstags von 19 bis 20.30 Uhr und samstags von 11 bis 12.30 Uhr in der Fahrschule Seeger statt. Die Kosten für die Teilnehmer entstehen wie folgt: 50 Euro Teilnehmergebühr, 23,80 Euro Prüfungsgebühr und 10 Euro Lehrmaterial.

Interessierte Jugendliche können sich spätestens bis zum 21. September bei der Fahrschule Harald Seeger, Kochsgasse 4, 52249 Eschweiler, Telefon: 02403/33123, zur Teilnahme am Mofa-Projekt anmelden.

Bei Rückfragen zu diesem Angebot sowie für weitere Informationen steht die Mobile Jugendarbeiterin der Stadt Eschweiler, Sevil Uzungelis, Telefon: 02403/748746702, Mobil: 0159/04546074 oder per E-Mail: sevil.uzungelis@eschweiler.de, als Ansprechpartnerin jederzeit zur Verfügung.