Jülich/Eschweiler: Deportation Class: Film über Sammelabschiebungen

Jülich/Eschweiler : Deportation Class: Film über Sammelabschiebungen

Die Evangelische Erwachsenenbildung im Kirchenkreis Jülich zeigt gemeinsam mit mit dem Diakonischen Werk den Film „Deportation class“ am Dienstag, 24. Oktober, um 20 Uhr, im Kuba, in Jülich an der Bahnhofstraße.

Nicht Business Class, sondern per Deportation class sind die Menschen in diesem Film unterwegs: Filmemacher Carsten Rau und Hauke Wendler haben über eine Sammelabschiebung einen Dokumentationsfilm gedreht. Sie geben den Menschen, die in Deutschland nicht mehr erwünscht sind, ein Gesicht und lassen sie ihre Geschichten erzählen.

Darüber hinaus kommen aber auch Polizisten, Mitarbeiter der Ausländerbehörde, Lehrer und Juristen zu Wort.

Es sind beeindruckende Beiträge, nicht nur, weil diese Menschen den Mut hatten, vor die Kamera zu treten, sondern auch, weil sie ganz offen Auskunft geben über ihre vorhandenen oder auch nicht vorhandenen Emotionen angesichts der menschlichen Not: Eine ganze Familie wegzuschicken, geht an den meisten nicht spurlos vorbei.

Die abgeschobenen Menschen sind ehemalige Asylbewerber, Geflüchtete also, die seit mehr als einem Jahr wissen, dass sie nicht in Deutschland bleiben dürfen. Doch trotz der Aufforderung, in ihr Heimatland zurückzukehren, haben sie diese Möglichkeit nicht ergriffen und sind einfach hier geblieben: Denn ihre Angst vor der Rückkehr ist größer als die Angst vor der deutschen Exekutive. Nun übernimmt die Staatsgewalt den bürokratischen Akt der Vollstreckung.

Was den Film erschütternd macht, sind nicht alleine die Geschichten der Menschen und der Umgang mit ihnen ... Die beiden Filmemacher leisten mit ihrem Film einen wichtigen Beitrag.

Die Eintrittsgebühr beträgt 5 Euro. Eine Anmeldung wird empfohlen, Telefon 02461/346643 (Kuba) oder online unter www.kuba-juelich.de.

Mehr von Aachener Nachrichten