1. Lokales
  2. Eschweiler

Eschweiler: Dem Sterbenden vermitteln, dass man da ist

Eschweiler : Dem Sterbenden vermitteln, dass man da ist

„Bei einem sterbenden Menschen kann man nichts Falsches sagen. Wichtig ist nur eins: zu vermitteln, dass man Zeit hat und für ihn da ist.”

Kra-asnhruPraekfner udn stleoeNasfrrllgoe amahouci-PlJ ppcahS wßei, wonov re prtih.cs iSte üerb 25 hernJa its er hlevaesencgir efrrrPa dnu tateiebr tsei eegnnii Jreahn mi aeknnrauhsK ee-erüGlhsoretJmfsestDzidr. teerrreife re bei ned scwieäoprtsMncghthe erd inititiHpivsaeoz Ehilecsrew ebrü beSet,nr oTd dnu uaTerr im eeLnb iosew tsiepuiller angrFe ma nendeL.eseb Daieb ebhirteect re den übre 20 hrneZöru nov isenne rcpnehielsnö nneuBggeeng imt wteh,skSnrnkecar erSeentnbd und edn Söenog.chgAnrenhi mi nNuee temnstaeT ahbe rde z-oHsGaeedkpin niee Rlole sl,teipeg lrtreäke rde .efrrrPa mI„ uBsJeakoif-br irwd oavnd rnhee,cgosp ssda edi lÄetetsn der eGmidnee enien aKnrkne laebsn nolsel - das tsi die bihcbelis ungrnBgeüd rfü sad ramktnaSe edr narkn”gelbsnK,ua so phcS.ap