Eschweiler/Hockenheim: Debüt endet für Frauenrath mit Platz 20

Eschweiler/Hockenheim: Debüt endet für Frauenrath mit Platz 20

Ein spannendes Saisonfinale in Rahmen der DTM erlebte Roger Frauenrath im EZ/EN-Scirocco: Beim letzten Lauf zum Volkswagen Scirocco R-Cup auf dem Hockenheimring hat sich Ausnahmetalent Kelvin van der Linde zum neuen König in der Klasse gekrönt. Dass Cup international anerkannt ist, beweist das bunt gemischte Starterfeld: 19 Rennfahrer aus 10 Nationen gingen an den Start. Dazu kamen noch die Legenden Manuel Reuter, Frank Biela, Eric Helary und Laurent Aiello.

Das Feld komplettierten der Brite Aaron Mason und Stratosphären-Springer Felix Baumgartner.

Überlegener Sieger

Im Mittelpunkt stand im strahlenden Sonnenschein jedoch Kelvin van der Linde, der mit dem fünften Sieg im neunten Saisonrennen die Nachfolge des Schweden Ola Nilsson als Titelträger antrat. Schon ein 12. Platz hätte dem Südafrikaner zum Titelgewinn gereicht, doch er zeigte auch im letzten Rennen sein außergewöhnliches Talent. Beim Start vermied der clevere junge Mann zunächst jedes Risiko, startete dann aber seine unwiderstehliche Aufholjagd. In Runde zwei überholte er seinen direkten Titelrivalen Kasper H. Jensen (DK) und arbeitete sich damit auf Position drei vor.

An der Spitze wechselte zwei Umläufe später die Führung, als der US Amerikaner Dennis Trebing Pole-Setter Matthias Bäurle überholte. Als Trebing eine Durchfahrtsstrafe wegen Verlassens der Rennstrecke bekam, rückte van der Linde auf Position zwei vor und jagte Bäurle. In Runde acht schließlich bremste er den Deutschen aus und fuhr souverän zum Triumph.

In der Gesamtwertung triumphierte van der Linde am Ende mit 348 Punkten souverän vor Jensen (295). Platz drei belegte der Südafrikaner Jordan Lee Pepper, der sich zugleich den Titel im Junior-Cup sicherte.

Auch die DTM- und Le-Mans-Sieger von einst begeistern die Fans auf der Tribüne. Ganz oben stand dort DTM-Legende und ARD-Experte Manuel Reuter (51/D), der sich mit einem 10. Platz im Gesamtklassement den Sieg in der Legendenwertung sicherte. Mit spektakulären Drifts und tollen Manövern konnten auch die ehemaligen Le-Mans-Sieger und DTM-Champions Frank Biela (49/D) und Laurent Aïello (44/F) glänzen.

Für Felix Baumgartner und Roger Frauenrath war es das Debüt im Scirocco R-Cup. Am Freitag beim 45-minütigen freien Training kam es dann zum ersten Zusammentreffen mit den Stammpiloten. Eine schwere Aufgabe, gegen die jungen Routiniers im Scirocco R-Cuo anzutreten. Immerhin kämpfen die Nachwuchspiloten im Alter zwischen 18 und 24 Jahren um die Meisterschaft.

Das zeigte sich im 30-minütigen Zeittrainung. Die DTM- und Le-Mans Legenden positionierten sich im hinteren Mittelfeld. Felix Baumgartner und Roger Frauernath starteten bei ihrem Debüt im Scirocco R-Cup vom Ende des Starterfelds. Beim Start konnte Roger Frauenrath an Stratosphären-Springer Baumgartner vorbeiziehen, musste die Position aber beim Anbremsen der ersten Kurve wieder abgeben.

Im EZ/EN-Scirocco konnte Roger Frauenrath dem Feld folgen, bis der vor ihm fahrende Brite Ross Wylie sein Fahrzeug verzögerte und die Box ansteuerte. Felix Baumgartner startete bei seinem Renndebüt aus Position 24 und kam auf Platz 19 ins Ziel. Roger Frauenrath startete von der 25. Position und überquerte hinter Felix Baumgartner als 20. die Ziellinie.

Roger Frauenrath: „Beim Start hatte ich einen schönen Kampf mit Felix Baumgartner. Als Ross Wylie vor mir in die Box fuhr, habe ich den Anschluss an Felix verloren. Die Lücke war einfach zu groß, um wieder aufschließen zu können.“

(rfr/err)
Mehr von Aachener Nachrichten