Eschweiler: Das Netzwerk „Flügelschlag“ plant ein Ferien-Zirkusprojekt

Eschweiler : Das Netzwerk „Flügelschlag“ plant ein Ferien-Zirkusprojekt

Vor fast sechs Jahren hat es sich den Kampf gegen die Folgen von Kinderarmut auf die Fahnen geschrieben: das Netzwerk „Flügelschlag — Starke Kinder an der Inde“.

Allein im vergangenen Jahr konnte das Netzwerk mehr als 20 Aktionen durchführen oder unterstützen — finanziert durch Spenden. Und die sind nicht nur finanzieller Art: Die Netzwerk-Akteure bringen auch materielle, personelle und organisatorische Ressourcen ein.

Dass die Geldmittel, die „Flügelschlag“ gespendet werden, immer größer werden, zeigt das positive Ansehen des Netzwerks in der Öffentlichkeit. Derzeit stehen für das laufende Jahr noch fast 19.000 Euro zur Verfügung.

Mit einem Teil dieses Geldes will das Netzwerk Kindern und Jugendlichen im Sommer etwas ganz Besonderes bieten: ein Zirkus-Projekt. „Vielen Kindern ist es aus unterschiedlichen Gründen nicht möglich, in den Urlaub zu fahren. Besonders betroffen sind Kinder und Jugendliche aus einkommensschwachen Familien“, betont das Jugendamt. „Sie bleiben von schönen Ferienerlebnissen oft ausgeschlossen und können sich schwieriger erholen und dem Alltag entfliehen.“ Einmal „abzuschalten“ und die festgesetzten Rollenmuster hinter sich zu lassen, sei für die psychische und physische Gesundheit der Kinder von großer Bedeutung. Im Rahmen des Zirkusprojekts können die Kinder ihre Talente und Grenzen erfahren, Selbstvertrauen und Kraft tanken.

Vom 13. bis 17. August steht das Zelt des „Circus Lollipop“ auf dem Gelände des früheren Indestadions, wo die Artisten mit den Kindern, die dort auch verpflegt werden, ein tolles Programm einüben: mit Trapez, Seiltanz, Feuerspucken, Zauberei, Artistik, Clownerie, Trampolin.

Mitmachen können 90 Kinder von sieben bis 16 Jahren. Höhepunkt des Projekts: die große Aufführung im Zirkuszelt am Freitagabend.

(rpm)
Mehr von Aachener Nachrichten