Brustaktionstag: Euregio-Brustzentrum lädt ein

St.-Antonius-Hospital : Brustaktionstag im Krankenhaus

Der Befund Brustkrebs verändert das leben auf vielfältige Weise und stellt die Patienten und ihre Angehörigen in jeder Phase auf eine harte Probe: Diagnose, Bestrahlung, Chemotherapie, Operationen, Nachsorge, Kur.

Wie man sich dieser Herausforderung stellen kann, das zeigte das Euregio-Brust-Zentrum (EBZ) im St.-Antonius-Hospital auch in diesem Jahr im Rahmen des Brustaktionstages im Elisabethheim.

Höhepunkt des Programms rund um das Wohlbefinden von an Brustkrebs erkrankten Frauen war ein Vortrag zum Thema „Ernährung während und nach der Krebstherapie – was tut mir gut?“ von Ökotrophologin Kerstin Bernhardt aus Köln. Anschließend wurde die Initiative „Brückenschlag“ vorgestellt, die Unterstützung für Familien mit einem krebskranken Elternteil anbietet.

Danach führten selbst betroffene Frauen in einer Modenschau Dessous und Bademoden vor und auch Frisuren und Kopfbedeckungen. „Der Brustaktionstag bietet die Möglichkeit, in einem geschützten Rahmen Kontakte zu knüpfen, Anregungen und Informationen zu sammeln“, erklärte Breast Care Nurse Beate Sellinger. Gisela Sonntag präsentierte an einem Stand die Selbsthilfegruppe „Lichtblick“ für Frauen, die an Brustkrebs erkrankt sind. Gemeinsam mit Euphrosine Schmid und Christine Sauhs möchte Gisela Sonntag Betroffenen Mut machen, Trost, Rat und Hilfe geben. „Um medizinische Beratung geht es natürlich nicht, aber wir vermitteln gerne die entsprechenden Kontakte“, erklärte Gisela Sonntag. Es gehe darum, zu lernen, die Krankheit zu akzeptieren, mit ihr zu leben und dadurch wieder mit Freude und Spaß am Leben teilzunehmen.

Die Selbsthilfegruppe trifft sich jeden ersten Montag im Monat um 18 Uhr im Elisabethheim. Dabei werden auch neueste Erkenntnisse bei der Krebsbehandlung diskutiert, gesellige Anlässe und gemeinsame Aktivitäten geplant. „Dies alles trägt dazu bei, die Angst vor weiteren Untersuchungen und Behandlungen sowie neuer Erkrankungen zu überwinden“, betonte Gisela Sonntag. Neben dieser Möglichkeit, die Sorgen rund um den Befund Brustkrebs zu teilen, rundeten verschiedene Sanitätshäuser, Zweithaarspezialisten und Anbieter der medizinischer Fußpflege sowie ein Angebot an Tüchern, Turbanen und Mützen die Informationsveranstaltung ab.

(krüs)