Eschweiler: Blausteinsee-Hotelpläne: Bertram ist zuversichtlich

Eschweiler : Blausteinsee-Hotelpläne: Bertram ist zuversichtlich

Wird am Ufer des Blausteinsees in absehbarer Zeit ein Freizeit- und Tagungshotel entstehen? Ein Hotel, das die Attraktivität des Sees wie auch der gesamten touristisch interessanten Region auch für Wochenendbesucher deutlich steigern könnte. Eschweilers Bürgermeister Rudi Bertram ist zuversichtlich, dass die Pläne des Eschweiler Architekturbüros Scholl zeitnah umgesetzt werden können.

Pläne, die Bertram, die Blau-steinsee-GmbH unter Führung von Hermann Gödde sowie Vertreter der Entwicklungs- und Vermarktungsgesellschaft 5P, John Brünings und Marc Müller, in der vergangenen Woche bei der Expo Real vorstellten.

Die Expo Real ist Europas größte Immobilienmesse; in diesem Jahr waren dort mehr als 2000 Aussteller aus über 30 Ländern vertreten. „Die Präsentation dort ist sehr gut gelaufen“, zieht Bertram nach drei Tage Expo Bilanz. „Wir haben in München sehr gute Gespräche geführt. Zudem ist das Projekt auch auf einer großen Pressekonferenz vorgestellt worden.“

Bertram war nicht zum ersten Mal auf der Münchner Expo Real. „Diesmal war es anders als in früheren Jahren. Kam man früher mit möglichen Investoren ins Gespräch, so hieß es immer: ,Schauen Sie erst mal zu, dass Sie einen Betreiber finden, dann sprechen wir weiter.‘ Einen Betreiber für das Hotel, ein sehr interessiertes, in diesem Metier führendes Unternehmern, haben wir bereits gefunden.“

Sachlich fundierte Gespräche

Fehlt noch der Investor: „Wir sind mit einer Reihe von ernsthaften Interessenten ins Gespräch gekommen, die sich in diesen Tagen zu näheren Gesprächen bei mir melden wollen. Und es gibt auch zwei regionale Interessenten, die wir in München getroffen haben und die ich in den nächsten Tagen kontaktieren werde.“

Es seien durchweg sachlich fundierte Gespräche gewesen, die man in München geführt habe. „Wir haben nicht über Wolkenkuckucksheim gesprochen.“ Dabei habe Hermann Gödde auch die Situation der Blausteinsee-GmbH erläutert und die Bedeutung des Sees über Eschweiler hinaus dargelegt. Unterstützung habe er dabei durch den Dürener Landrat Wolfgang Spelthahn und Stolbergs Bürgermeister Tim Grüttemeier erfahren, die ebenfalls die Immobilienmesse in München besuchten.

„Ich gehe davon aus, dass die anstehenden Gespräche in den nächsten Wochen zu einem positiven Ergebnis führen“, zeigt sich Rudi Bertram optimistisch. In der kommenden Woche will er den Planungs-, Umwelt- und Bauausschuss über Einzelheiten des Vorhabens unterrichten.

Eines Vorhabens, das oberhalb des Seezentrums auf 40.000 Quadratmetern Nutzfläche an die 150 Zimmer unterschiedlicher Größe nebst Tagungsmöglichkeiten, gehobener Gastronomie, Wellness- und Spabereich vorsieht. Die Investitionskosten sollen sich auf rund 18 Millionen Euro belaufen.