Eschweiler-Neu-Lohn: Blausteinsee-Cup: Gegen den KBC ist der SCB-Akku dann leer

Eschweiler-Neu-Lohn : Blausteinsee-Cup: Gegen den KBC ist der SCB-Akku dann leer

Auch am vierten und letzten Vorrundenspieltag des 22. Blausteinsee-Cups des FC Rhenania Lohn musste eine Eschweiler Mannschaft als Gruppenletzter die Segel streichen: Nach den Sportfreunden Hehlrath, dem SV St. Jöris und dem Eschweiler FV erwischte es am Montagabend den SCB Laurenzberg.

Der C-Ligist unterlag zunächst dem in der Kreisliga A Düren aktiven SC Jülich nach harter Gegenwehr knapp mit 0:1. In der anschließenden Partie gegen den Kohlscheider BC war dann der Akku der Schwarz-Gelben leer. Der Bezirksligist, der in der abgelaufenen Spielzeit aus der Landesliga abstieg, setzte sich mit 4:0 durch und sicherte sich mit einem 1:1 gegen Jülich Platz eins in der Vorrundengruppe D. Somit befinden sich nur noch zwei inde-städtische Teams im Rennen um den Turniersieg.

Lokalduell gegen Weisweiler

Am Dienstagabend greift Gastgeber und Titelverteidiger Rhenania Lohn in das Geschehen ein. In der Zwischenrundengruppe B kommt es um 18.30 Uhr zum Lokalduell gegen die Weisweiler Fortuna, der Dank eines Erfolges über den SV St. Jöris der Sprung in die nächste Runde gelang. Die beiden Eschweiler A-Ligisten treffen darüber hinaus auf Alemannia Mariadorf. Der Erstplatzierte der Zwischenrundengruppe zieht in das Halbfinale ein, der Zweitplatzierte muss eine bessere Bilanz aufweisen als die beiden weiteren Zweiten der Zwischenrunde, um ebenfalls in die Runde der letzten Vier aufzurücken.

Zwei Spielklassen liegen nach dem Abstieg der Laurenzberger aus der Kreisliga B in dieser Spielzeit zwischen dem SC Jülich und dem SCB. Ein Unterschied, der während des 45-minütigen Aufeinandertreffens beider Mannschaften zum Auftakt der Vorrundengruppe D nur selten klar zutage trat. Der SCB verteidigte konzentriert, störte die Kreise der Jülicher immer wieder erfolgreich und bemühte sich, durch Konter Nadelstiche zu setzen.

Der Dürener A-Ligist bestimmte die Partie optisch, beschwor jedoch nur selten echte Gefahr vor dem von Marcel Jesse gehüteten SCB-Kasten herauf. Symptomatisch auch die Entstehung des letztlich entscheidenden Tores: Hamsa Al-Tae trat bei seinem ersten Schussversuch mehr oder weniger über den Ball, setzte damit die SCB-Abwehr samt Torwart größtenteils außer Gefecht und hatte mit seinem zweiten Versuch per Lupfer Erfolg.

Auf der anderen Seite hätte der SCB um ein Haar ausgeglichen, doch Mouhssine Er-Rabahy scheiterte freistehend am Jülicher Torwart Lars Wolters, so dass der Spielstand von 0:1 auch beim Schlusspfiff von Schiedsrichter Maximilian Neyer Bestand hatte.

Elfmeter in der 2. Minute

Gegen den drei Klassen höher spielenden Kohlscheider BC fand sich der SCB dann schnell auf verlorenem Posten wieder. Bereits in der zweiten Spielminute zeigte der Unparteiische nach einem Foul im Laurenzberger Strafraum auf den Elfmeterpunkt. SCB-Torhüter Kevin Bartz berührte den Schuss von Felix Haupts zwar, konnte jedoch nicht verhindern, dass der Ball den Weg über die Torlinie fand. Lucas Götte erhöhte in der 6. Minute auf 2:0 und entschied somit die Partie zu Gunsten des KBC. Timm Borgs sowie Shaian Mobashery schraubten das Endergebnis auf 4:0.

Im Endspiel um Gruppenplatz eins sah es dann lange nach einem Erfolg des SC Jülich aus, der nach einem Treffer von Marvin Büttner seit der dritten Minute mit 1:0 führte. Fünf Minuten vor dem Schlusspfiff glich Nils Quaden aber für Kohlscheid aus und sicherte dem Bezirksligisten den Gruppensieg.

Mehr von Aachener Nachrichten