Eschweiler: Berufskolleg rechnet weiter mit hohen Schülerzahlen

Eschweiler: Berufskolleg rechnet weiter mit hohen Schülerzahlen

Manche konnten es kaum abwarten: Schon vor dem offiziellen Start des „Informations- und Anmeldetags” des Berufskollegs Eschweiler am Samstagvormittag wurden rund 30 neue Schüler, die die Möglichkeit genutzt hatten, sich von zu Hause aus online anzumelden, registriert.

„Am Freitag hat es Zeugnisse gegeben, anschließend wurden sofort die Leitungen freigeschaltet”, erklärt Lehrer Josef Peters, der für das Anmeldeverfahren verantwortlich zeichnet.

Mehr als 2800 Schüler besuchen derzeit die größte Schule der Städteregion. Und auch im kommenden Schuljahr dürfte das Berufskolleg Eschweiler diesen inoffiziellen Titel weiterhin tragen. „Wir rechnen mit stabilen bis noch einmal leicht steigenden Schülerzahlen”, macht der stellvertretende Schulleiter Thomas Gurdon deutlich. Nicht zuletzt, weil zum Ende des laufenden Schuljahres gleich zwei Abiturjahrgänge (letztmals die G9-, erstmals die G8-Abiturienten) die Gymnasien verlassen werden. „Dies dürfte zu einem gewissen Verdrängungsprozess führen, so dass wir damit rechnen, dass bei uns vor allem der Bereich der einjährigen Handelsschulen stark frequentiert werden wird”, ist Thomas Gurdon überzeugt.

Und so füllten sich bereits kurz nach dem Startschuss des Anmeldetags um 11 Uhr die Gänge der Schule mit zukünftigen Schülern, die häufig in Begleitung der Eltern waren. „Die Erziehungsberechtigten sind in vielen Fällen bei der Anmeldung dabei. Schließlich gibt man ja den Erziehungsauftrag nicht ab, wenn die Tochter oder der Sohn das 18. Lebensjahr vollendet hat”, trifft dies auf die volle Zustimmung des stellvertretenden Schulleiters.

Dabei erfreut sich die Online-Anmeldung vor Ort immer größerer Beliebtheit. Online, weil eine Menge Papier gespart wird, vor Ort, weil immer ein Lehrer als Berater zur Verfügung steht. „Keine Anmeldung erfolgt hier ohne Beratung, denn jeder Schüler soll dort ankommen, wo seine Neigungen, aber natürlich auch seine Fähigkeiten liegen”, unterstreicht Thomas Gurdon.

Kein leichtes Unterfangen, schließlich bietet das Berufskolleg Eschweiler insgesamt 30 Bildungsgänge an. Darunter sind elf Vollzeit-Bildungsgänge, deren Bandbreite von den Höheren Berufsfachschulen für Wirtschaft und Verwaltung, beziehungsweise Automatisierungs- und Informationstechnik bis hin zum Berufsorientierungsjahr für Schüler ohne Ausbildungsverhältnis reicht. Die übrigen 19 Bildungsgänge werden von den Berufsschulen der Bereiche Büro, Gesundheit, Handel und Banken, Handwerk und Dienstleistungen sowie Industrie abgedeckt. „Dieses breite Profil sorgt dafür, dass sich unser Einzugsbereich über die gesamte Städteregion ausdehnt”, so Thomas Gurdon.

Dass dies so bleiben wird, davon ist auch Hans Clermont überzeugt. Der Lehrer, der am Samstag Geburtstag feierte, sucht seit einigen Jahren im Vorfeld des Anmeldetags weiterführende Schulen auf, um dort den Schülern die zahlreichen Möglichkeiten, die das Berufskolleg anbietet, näher zu bringen. Gegen Mittag zog er die erste Zwischenbilanz: „Der Ansturm ist nicht überwältigend, aber stetig. Die Schülerzahlen werden hoch bleiben.” Zumal eine Anmeldung auch in den kommenden zwei Wochen noch möglich ist.