Bepflanzung an der Indestraße

Baustelle : Mittelbeete der Indestraße sollen attraktiver werden

Das „Straßenbegleitgrün“, also die Bepflanzung im Mittelbeet der Indestraße, ist in die Jahre gekommen. Das vorhandene Strauchwerk und die Bodendecker haben ein geschätztes Alter von mehr als 30 Jahren.

Die Pflanzen sind stellenweise vergreist und lückenhaft. Der Boden ist zwischenzeitlich so mit krautigen Pflanzen und Gräsern durchsetzt, dass eine ordnungsgemäße Pflege kaum möglich ist.

Um der Hauptzufahrtsstraße zukünftig wieder ein attraktives Erscheinungsbild zu geben, sollen die Beete Zug um Zug neu gestaltet werden. Zunächst wird das Mittelbeet der Indestraße im Kreuzungsbereich Indestraße/Kochsgasse ab der kommenden Woche eine neue Bepflanzung erhalten. Hier soll ein Schotterbeet mit einer Staudenmischpflanzung entstehen. Dazu werden alle Pflanzen mit Ausnahme der beiden Götterbäume gerodet und die obere Schicht des Erdreiches ausgebaggert. In ein neu eingebrachtes Bodensubstrat wird eine für diesen Standort erprobte und bewährte Staudenmischung gepflanzt. Die Mischung enthält Staudenarten und Gräser, die ein Blühspektrum von Mai bis Oktober gewährleisten.

Für den Frühjahrsaspekt werden Blumenzwiebeln beigemischt, so dass ab März Blüten in unterschiedlichen Farben das Erscheinungsbild der Beetfläche bestimmen. Abschließend wird das Beet mit einer Mulchschicht aus Kalksteinschotter abgedeckt. Hierdurch wird die Verdunstung vermindert und Unkrautwuchs unterdrückt.

Auch wenn das Beet unmittelbar nach der Fertigstellung wie eine kahle Schotterfläche aussieht, werden ab dem Frühjahr die gepflanzten Zwiebeln, Stauden und Gräser mit ihrem Blüten- und Fruchtschmuck ein buntes und abwechslungsreiches Bild ergeben, wobei einige Arten gleichzeitig Nahrung für heimische Insekten darstellen.

Die Umgestaltung nimmt die Grünflächenkolonne der Wirtschaftsbetriebe Eschweiler vor. Für die Dauer der Arbeiten muss jeweils eine Fahrspur pro Richtung gesperrt werden. Die Ausführung wird voraussichtlich acht Arbeitstage in Anspruch nehmen. Um Verständnis für die Behinderung während der Arbeiten wird gebeten.

Mehr von Aachener Nachrichten