Pomp: Bei der Damensitzung sind die Frauen außer Rand und Band

Pomp : Bei der Damensitzung sind die Frauen außer Rand und Band

Mit einem lauten „Eischwiele Alaaf!“ begann am Wochenende die Damensitzung der KG Narrenzunft Pumpestich in der Delio-Arena des Hotels Flatten. Der ausverkaufte Saal war mit bunten Luftschlangen verschönert, kräftige Farben strahlten aus den Scheinwerfern und jeder Tisch war mit farbenfrohen Rosen gedeckt.

Nicht nur die Dekoration war abwechslungsreich, auch die Kostüme der Karnevalistinnen brillierten durch Kreativität: Von frechen Früchtchen, über Jahreszeiten bis hin zu Figuren aus Fantasie-Romanen war alles vertreten. Ganz vorne mit dabei war natürlich die gute Laune! Von Beginn an wurde gemeinsam geschunkelt, gesungen und getrunken. Zur ausgelassenen Stimmung trug auch das vielseitige Programm bei.

Mit einem stehenden Spagat zeigte Tanzmariechen Kiara ihr Können. Foto: Rebecca Leisten

Showtanz vom Feinsten

Nach dem Einmarsch und der Begrüßung, zeigte zunächst der Spielmannszug der Narrenzunft, was er drauf hat. Zusammen mit den Närrinnen hieß es dann lautstark: „Denn wenn et Trömmelche jeht, dann stonn mer all parat und mer trecke durch die Stadt…“. Dem Spielmannszug folgte das Tanzmariechen Kiara. Mit Spagat, Überschlägen und weiteren beeindruckenden Tanzschritten überzeugte das Mädchen mit ihrem Können.

Tänzerisch ging der karnevalistische Nachmittag auch weiter. Die Showtanzgruppe „Can’t Stop“ der KG Rote-Funken-Artillerie gab auf der Bühne der Arena ihr Bestes. Neben zahlreichen Kostümen und choreographischen Einfallsreichtum samt Hebefiguren, stach die Truppe auch durch ihren tänzerischen Ablauf hervor. Denn ihr Tanz erzählte eine Geschichte!

Das begeisterte Publikum konnte verfolgen, wie sich ein Pärchen verliebt, vor den Traualtar schreitet, schwanger wird und Zwillinge bekommt. Die Truppe zeigte, wie die Kinder größer wurden und sich eines zu einem braven Engelchen entwickelt und das andere Kind ein Teufelchen wird. Noch mehr Tanz gab es dann beim Männerballett der Narrenzunft Pumpestich. Sie standen den jungen Frauen in Sachen Kostümen und Choreographie in nichts nach!

Comedy und Musik

Zur Damensitzung zog es auch ein Comedy-Duo der KG Rote-Funken-Artillerie: „Labbes on Drickes“ alias Michael Henkel und Guido Streußer beanspruchten mit ihrem Zwiegespräch alle Lachmuskeln der Kostümierten. Während Drickes sagte, er wolle anspruchsvolle Comedy machen, triezte Labbes ihn ununterbrochen: „Weißt du, du meinst, du hättest eine gute Mutter, weil sie dich nach dem Backen den Rührstab ablecken ließ. Doch ich habe eine gute Mutter. Denn sie hat vorher den Mixer ausgeschaltet!“

Nicht nur die Mutter bekam ihr Fett weg, auch Drickes Frau. Allerdings bekam sie es wohl drauf: „Deine Frau hatte keine Gewichtszunahme, sondern einen Gewichtstsunami! Denn wenn sie mit Stöckelschuhen los geht, kommt sie mit Flip-Flops wieder!“

Unterhaltsam wurde es auch bei der Coverband „De Frees“. Die Jungs brachten mit „Leev Marie“ der Paveier und „Pirate“ von Kasalla den Saal zum Kochen. Die Feen, Clowns und Katzen standen nun auf den Stühlen. Es wurde lauthals mitgesungen, getanzt und mit Knicklichtern gewunken. Neben „De Frees“ sorgten auch „Echt Lekker“ und die Kölsch-Coverband „De Köbesse“ für die passende Karnevalsmusik.

Als die Stimmung auf dem Höhepunkt war, kündigte sich hoher Besuch an: Prinz Patrick I. und sein Zeremonienmeister Michael marschierten in die Arena ein. Während der Karnevalsprinz Rosen in die Menge warf, wurde er mit bunten Luftschlangen überzogen. Es dauerte eine Weile, bis sich der prinzliche Besuch durch die Menge und hinauf auf die Bühne bewegt hatte.

Dort angekommen heizte er mit seinem Zeremonienmeister den Damen musikalisch ein. Mit einer Hymne für Eschweiler zeigte Prinz Patrick I., dass sein Herz für die Stadt schlägt. Da bleibt nur noch zu sagen: „Eischwiele Alaaf!“

(cca)