Eschweiler: Auf dem Weg zur Krippe bleibt keiner zurück

Eschweiler: Auf dem Weg zur Krippe bleibt keiner zurück

Gibt es irgendein Kind aus Hastenrath, das am Sonntag nicht mitgewirkt hat beim Krippenspiel in der St.-Wendelinus-Kirche? „Wir versuchen, alle einzubinden“, sagte lächelnd Elvira Körfer vom Gemeindekreis. Rund 60 Kinder machten mit: die kleinen Schauspieler selber, die Kommunionkinder, die Messdiener und mehrere junge Musikanten. Dazu sang auch der Kirchenchor.

Die kleinen Darstellerinnen und Darsteller hatten beim Krippentag am 6. Januar schon Übung, denn ihr Krippenspiel hatten sie bereits am Nachmittag des Heiligabend ein erstes Mal aufgeführt. So klappte denn auch alles wie am Schnürchen, und das Publikum in der Hastenrather Kirche klatschte begeistert Beifall. Ute Harter, die das Krippenspiel verfasst und arrangiert hat, leitete durch das Programm dieses Krippentages, den es seit 2004 in Hastenrath gibt.

„Wirkliches Weihnachten“

„Auf der Suche nach dem wirklichen Weihnachten“ wanderten die Kinder bei ihrem Krippenspiel durch den Kirchenraum und nahmen alle mit: die Traurigen, die Einsamen, die Zerstrittenen. Gemeinsam mit den Hirten und den Heiligen drei Königen kamen sie an der Krippe an, wo sich Maria und Josef bei allen bedankten, die den Weg zu ihnen gefunden hatten. Der Kirchenchor sang die begleitenden Lieder auf dem Weg: „Es kam ein Engel hell und klar“, „Lasst nach Betlehem uns ziehen“ und „Stern über Betlehem“.

Umrahmt wurde das Krippenspiel von Gedichten, Gebeten und Musik. Es gab Akkordeon- und Geigenstücke, Klavier-, Trompeten- und Orgelmusik. Zum Abschluss des ebenso festlichen wie lockeren Aufführungsteils segnete Kommunionhelfer Otto Maus, stellvertretend für den erkrankten Pfarrer Janke, alle Kinder. Zum Abschluss gab es Kaffee und Kuchen für die Besucher, gespendet von den Familien der Kindergartenkinder.

Ute Harter hatte zuvor das Ergebnis der Sternsinger-Aktion in Hastenrath mitgeteilt. 43 kleine Sänger sowie 21 Begleiter waren in den ersten Tages des neuen Jahres durch den Ort gezogen. Die Hastenrather Bürger spendeten dabei 2500 Euro, die dem Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ für Hilfsaktionen in aller Welt zufließen, in diesem Jahr z.B. für Gesundheitsprojekte in Tansania.

(fe)
Mehr von Aachener Nachrichten