1. Lokales
  2. Eschweiler

Sommerfest der Liebfrauenschule: Auf dem Bobbycar eine Runde um den Schulhof drehen

Sommerfest der Liebfrauenschule : Auf dem Bobbycar eine Runde um den Schulhof drehen

Ein voller Schulhof, strahlender Sonnenschein und viel Spaß für Groß und Klein: Auch dieses Jahr war das Sommerfest der Bischöflichen Liebfrauenschule (BLS) Eschweiler ein Erfolg. Neben dem Lehrerkollegium trugen auch die Schülerinnen und Schüler selbst zur Unterhaltung und der Verpflegung der Besucher bei.

Zur Eröffnung des Sommerfestes tummeln sich auf dem Schulhof sämtliche Lehrer und hunderte Schüler sowie ihre Angehörigen mit weiteren Besuchern. Die fünften bis neunten Klassen hatten verschiedene Spiele vorbereitet. So standen unter anderem Dosen- und Pfeilewerfen, der heiße Draht, Torwandschießen, Kinderschminken, ein Geschicklichkeitsparcours, ein Spielparcours sowie insgesamt zwei Bobby-Car-Rennstrecken zur Auswahl. Auch ein Flohmarkt mit Büchern und Brettspielen, ein Stand mit Fair-Trade-Rosen und ein Tisch mit Produkten des „Eine Welt“-Ladens komplettierten das Angebot.

Die Kinder kümmerten sich an den einzelnen Ständen und Spielestationen – teilweise unter Anleitung ihrer Klassenlehrer – um die Ausführung der Spiele und das Entgegennehmen der BLS-Taler, der eigens für das Sommerfest eingeführten Währung.

„Selbst die neuen Fünftklässler führen ihre Dienste wirklich ordentlich aus. Sie gucken, dass alles richtig läuft und nehmen gegebenenfalls selbst an den Spielen, wie dem Bobbycar-Rennen teil, wenn kein anderer Gegner vorhanden ist“, erklärte Lehrerin Dora Zimmermann. „Mir gefällt das hier ganz gut. Es macht mir Spaß, den anderen Teilnhehmern zu helfen“, fand die Fünftklässlerin Helen.

Großer Andrang

An einer Stelle herrschte den ganzen Nachmittag besonders großer Andrang: Die Lehrerschaukel zog Kinder und Erwachsene gleichermaßen an. Mit einem Wurf auf eine Zielscheibe in Form eines Smileys hatte jeder die Möglichkeit, einen Lehrer in einem Planschbecken zu versenken. Als einer von zahlreichen Freiwilligen übernahm Eric Morsch, Vertretungslehrer für Sport, die erste Schicht auf der Schaukel. Bereits nach wenigen Würfen hatte ein Schüler den 25-Jährigen, der sich vorsichtshalber einen Neoprenanzug angezogen hatte, ins Wasser befördert.

„Zum Glück ist das Wasser recht warm, und ich falle ja nicht tief. Allerdings könnte ich einen Sichtschutz gebrauchen, der eine oder andere Ball landet eher hier im Becken. Ich glaube, ich habe nicht genug Basketball mit den Schülern geübt“, scherzte Eric Morsch. Er animierte sogar seine eigenen Kollegen, ihn per Ballwurf von der Schaukel zu holen. Auch bei der Verpflegung packten die Schüler selbstverständlich mit an. Zum Rahmenprogramm gehörten auch eine Verlosung und die traditionelle Modenschau, bei der die Kinder neben selbst entworfenen Stücken auch die aktuelle Schulkleidung mit dem Logo der Liebfrauenschule vorführten. Für musikalische Unterhaltung sorgte das Jugendtrompetenkorps der KG Eefelkank.

(zsa)