St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft: Alljährliches Schützenfest mit mit Königsball, Tanz und Ehrungen

St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft : Alljährliches Schützenfest mit mit Königsball, Tanz und Ehrungen

Zwei Tage lang herrschte auf dem Parkplatz an der Festhalle Weisweiler Jubel und Trubel. Denn die St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft beging dort ihr alljährliches Schützenfest. Dieses Mal zwar erstmals reduziert auf nur zwei Tage, dafür waren diese vollgepackt mit einem vielseitigen Programm für Jung und Alt.

So begann der Samstag mit der traditionellen Kinderbelustigung für die Kleinsten und einer Cafeteria mit leckeren Kuchen. Trotz oder vielleicht auch gerade wegen der hohen Temperaturen konnten sich die Schützen bereits am Nachmittag über zahlreiche Besucher freuen. Nach einem kurzen Umzug durch den Ort brachte die Schützenbruderschaft einige Ständchen zu Ehren der Jubilare und Generäle dar. Zur Ehrung der Toten und Gefallenen legten die Schützen zudem einen Kranz am Ehrenmal ab.

Am Samstagabend hatten die Schützen dann zum Dorf- und Gemeinschaftsabend eingeladen. Sie begrüßten viele befreundete Bruderschaften, den Bezirksbundesmeister Rolf Krause sowie die frisch gekrönten Bezirksmajestäten: das Bezirkskönigspaar Hans Dieter und Rosemarie Krüger, Bezirksschülerprinzessin Judith Schmitz sowie Bezirksjungschützenprinzessin Alisha Heckner.

Zudem zeichnete Ulli Müller, Brudermeister der St.-Sebastianus-Schützen noch einige verdiente Mitglieder aus. Für ihre 25-jährige Mitgliedschaft ehrte er: Yvonne Diederich, Rosi Schepp, Helmut Brief, Wolfgang Schüder sowie Solon Papadoupolous. Auch Bezirksbundesmeister Rolf Krause nahm einige Ehrungen vor. So erhielt Silvia Finke die Damenbrosche in Silber sowie Marvin Hahn und Sascha Storms jeweils das silberne Verdienstkreuz. Heinz Rainer Diederich, Christoph Zander und Helmut Emmerich wurde jeweils der Hohe Brunderschaftsorden verliehen.

Ein letztes Mal standen an diesem Abend Schützenkönig Heinz Rainer Diederich mit seiner Frau Yvonne im Vordergrund. Für Unterhaltung sorgte einerseits der Auftritt der Showtanzgruppe „Mystic“ sowie die Tanzmusik des Duos „Karl & Lirana“. Bis morgens um zwei Uhr schwangen die Schützen dann fleißig das Tanzbein.

Festgottesdienst im Festzelt

Der nächste Tag stand ganz im Zeichen der neuen Majestäten und begann traditionell mit einem von Pfarrer Norbert Crampen zelebrierten Festgottesdienst im Festzelt. Im Rahmen der Messe wurden auch der neue Schützenkönig Ulli Müller gekrönt sowie – erneut – Giuliana Schindzielortz als Jungschützenprinzessin und Lea Finke als Schülerprinzessin, die ihr Silber somit behalten durften. Der Kinderchor und Kirchenchor St. Severin sangen für die neuen Majestäten und die Schützenbruderschaft. Anschließend bot die Schützenbruderschaft wie immer einen Frühschoppen im Festzelt an. Im Rahmen des Frühschoppens gab es auch zwei Beförderungen. Ullrich Brehm wurde zum Major befördert und Sascha Storms zum Fahnenjunker und Oberleutnant.

Um kurz nach 18 Uhr am Sonntagabend brachen die St.-Sebastianus-Schützen dann zu ihrem traditionellen Königs- und Festumzug durch Weisweiler auf. Dabei wurden sie von den befreundeten Bruderschaften St. Sebastianus Nothberg, St. Rochus Hücheln, St. Sebastianus Hehlrath und St. Sebastianus Dürwiß sowie den Spielmannszüge Grün-Weiß Eschweiler, Blau-Weiß Eschweiler und dem Spielmannszug Kinzweiler begleitet. Auch die Bezirksmajestäten sowie jeweils eine Abordnung der KG Lätitia Blaue Funken Weisweiler und des Löschzugs 41 der Freiwilligen Feuerwehr Weisweiler waren dabei.

Den Abschluss eines ereignisreichen Schützenfestes bei bestem Wetter fand dann mit dem großen Königs- und Prinzenball im Festzelt statt. Dieser wurde erneut vom Duo „Karl & Lirana“ musikalisch gestaltet. Zudem brachte Stefanie Bücher, besser bekannt als „Et Breedmuhl vam Bersch“, nicht nur das neue Königspaar Ulli und Michaela Müller mit ihrer Rede zum Lachen.

(zsa)
Mehr von Aachener Nachrichten