Eschweiler: Alemannias Veteranen lassen den Altstars keine Chance

Eschweiler: Alemannias Veteranen lassen den Altstars keine Chance

Sie können es nach wie vor, die knapp dem besten Fussballalter entwachsenen Cracks von Alemannia Aachen und der Sportfreunde Hehlrath. Anlässlich des 95-jährigen Bestehens des Vereins aus dem Eschweiler Nordwesten gab am Mittwochabend die Traditionself vom Tivoli ihre Visitenkarte am Maxweiher ab.

In einer kurzweiligen Partie gegen die „All(t)stars“ der Sportfreunde setzten sich die Schwarz-Gelben mit 7:2 durch. Doch das Ergebnis war nur Nebensasche. Im Vordergrund stand der Spaß, den die Akteure sich selbst und den Zuschauern am Spielfeldrand bereiteten. Letztgenannte konnten so manchen gepflegten Pass und Spielzug beider Mannschaften bewundern. Dass dabei die Akteure aus der Kaiserstadt das eine oder andere Mal einen kleinen Tick schneller waren als die Eschweiler Kicker, verwunderte angesichts der Aufstellung nicht. Schließlich trugen mit unter anderem Thomas Stehle, Thomas Hengen, Frank Schlutter, Jo Montanes und Manfred Vigna einige ehemalige Profis das Alemannia-Traditionself-Trikot.

Besonders genau zielte aber Hajo Meuser, der mit einem trockenen Schuss aus 14 Metern den Torreigen eröffnete und Sportfreunde-Torhüter Frank Philippe zum ersten Mal überwand. Wenig später kombinierten sich Thomas Hengen und Frank Schlutter durch die gegnerische Abwehr, so dass der schnelle und trickreiche Außenstürmer letztlich nur noch den Fuß hinhalten musste, um den Ball über die Linie zu drücken. Nach dem Seitenwechsel nutzten aber auch die Gastgeber ihre Chancen, als Thomas Deising und Frank Mertens auf 1:5 beziehungsweise 2:6 verkürzten.

Nach rund 2x35 Minuten hatte Schiedsrichter Peter Stopka dann ein Einsehen und pfiff die kräfteraubende Partie ab. Doch nach einer kurzen Erholungsphase zeigten sich vor allem die Sportfreunde um Christoph Lammertz, Franz Kugel, Norbert Körfer, Norbert Mohr, Benno Plasa, Stefan Miseré, Thomas Mertens und Andreas Spohn bestens erholt, um in Erinnerungen zu schwelgen. Jetzt gilt es, sich in den kommenden fünf Jahren langsam aber sicher der Bestform anzunähern, schließlich zeichnen sich am Horizont bereits die Vorboten des 100. Geburtstags der Sportfreunde Hehlrath ab.

(ran)
Mehr von Aachener Nachrichten