Aktivtag an der Bischöflichen Liebfrauenschule: Fahrradtouren, Angeln

Ausgepowert geht es in die großen Ferien : Aktivtag an der Bischöflichen Liebfrauenschule für Schüler und Lehrer

Ab Samstag stehen endlich die großen Sommerferien an. Doch bevor die Schülerinnen und Schüler für knapp sechs Wochen nicht mehr über Mathe, Deutsch und Englisch nachdenken müssen und in die schulfreie Zeit entlassen werden, stand in der Bischöflichen Liebfrauenschule in Eschweiler gestern noch ein ganz besonderer Tag an.

Seit drei Jahren veranstaltet die Schule nämlich am vorletzten Schultag – also einen Tag vor der Zeugnisvergabe – ihren sogenannten Aktivtag für alle Jahrgangsstufen.

An diesem Tag findet Unterricht mehr statt. Das letzte Mal Mathe und Co. für dieses Halbjahr stand also schon am Mittwoch auf dem Plan. Stattdessen boten Schüler sowie Lehrer zahlreiche Projekte an, die sich rund um unterschiedliche Aktivitäten drehten. So machten gestern einige Kinder, Jugendliche und Lehrer Fahrradtouren, verkosteten französische Spezialitäten, hielten ihre Angelschnüre am Blausteinsee ins Wasser und tobten sich kreativ beim Upcycling-Workshop aus.

Das Highlight des Tages bildete dann das gemeinsame Abschlussgrillen auf dem Schulhof. „Wir kehren gegen Mittag alle von unseren Aktivitäten zurück und verbringen noch gemütlich ein wenig Zeit. So können die Schülerinnen und Schüler nochmal vor den großen Ferien zusammenkommen und Zeit verbringen“, sagt André Fischoeder-Bierbaum, der zu den Schülervertretungs-Lehrern gehört, und damit Bindeglied zwischen den Schülern und der Schulleitung ist.

Das Organisatorische übernimmt jedes Jahr die Schülervertretung (SV) selbst. Mit den Oberstufenschülern sind sie auch zuständig für den Auf- und Abbau. „Überhaupt erst auf die Idee gekommen, ist auch die SV. Vor drei Jahren haben wir den Aktivtag dann zum ersten Mal umgesetzt“, erzählt Fischoeder-Bierbaum. Dieser Tag sei so gut bei den Schülern und Lehrern angekommen, dass beschlossen wurde, ihn jetzt traditionell jedes Jahr zu veranstalten.

Heute steht nur noch ein Gottesdienst an, bevor die Kinder und Jugendlichen ihre Zeugnisse bekommen. Dann sind endlich Ferien – und sowohl die Schüler als auch die Lehrer können zumindest für ein paar Wochen abschalten.

(cap)
Mehr von Aachener Nachrichten