Eschweiler: Abschluss: Jahrelang gebüffelt für diese tolle Oscar-Nacht

Eschweiler: Abschluss: Jahrelang gebüffelt für diese tolle Oscar-Nacht

Unter dem Motto: „The school can‘t hold us“ hat die Waldschule Gesamtschule Eschweiler die Schülerinnen und Schüler des 10. Jahrgangs feierlich entlassen.

Traditionsgemäß begannen die Abschlussfeierlichkeiten mit einem lebendigen ökumenischen Gottesdienst in der Friedenskirche, den die Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit ihrer Religionslehrerin Elke Weber erarbeitet hatten: „Den Weg wollen wir gehen.“

Anschließend fand im Pädagogischen Zentrum der Waldschule, das die Entlassklassen selbst liebevoll gestaltet hatten, die offizielle Entlassfeier statt. Der Schulleiter Joachim Herzog begrüßte alle Anwesenden, besonders die Ehrengäste der Veranstaltung, allen voran den Bürgermeister Rudi Bertram.

Aalisha Büttgen (10e) und Frederic Collenberg (10c) moderierten dann humorvoll und locker eine „Oscar“-Verleihung, in der verschiedenen Personen Dank für ihren Einsatz für die Entlass-Schülerinnen und —schüler gesagt wurde. In der ersten Kategorie: „Bester heutiger Schulleiter“ ging der „Oscar“ an Joachim Herzog.

In seiner Rede knüpfte Herzog an den Ballonwettbewerb an, der traditionell am ersten Schultag in der Waldschule veranstaltet wird: „Die Ballons nahmen eure Wünsche für diesen Start und für die folgende Zeit mit auf ihre Reise. Welche Wünsche habt ihr für den jetzt beginnenden Abschnitt?“ Er betonte den Leitgedanken der Kooperation, dass die Entlassschüler ihr Leben gut meistern, aber auch der Welt etwas geben mögen.

Weitere „Oscars“ gingen an den Bürgermeister Rudi Bertram („Längster amtierender Bürgermeister“), an den Schulpflegschaftsvorsitzenden und Stellvertreter des Fördervereins Christoph Häfner sowie die Abteilungsleiterin Petra Beckmann, die „Löwenmutter in unserer wilden Stufe“. Ein „Oscar“ ging schließlich an die „Sekretärinnen mit den besten Nerven“.

Kein Schüler ohne Abschluss

Die Klassenlehrerinnen und -lehrer des zehnten Jahrgangs boten als humoristischen Lehrersketch typische Szenen aus dem gemeinsamen Schulleben zur Melodie von „Unser Veedel“ von den Black Fööss, mit der Lehrerin Andrea Hagel als „Stargast“.

Zwischen den Ansprachen gab es ein musikalisches Rahmenprogramm: Der Auftritt des Zehner-Musikkurses unter der Leitung von Christian Guth und - als besonderes Highlight — die Gesangsdarbietung der Zehner-Schülerin Tabita Zaboboka, die „Imagine Me“ interpretierte. In ihrer anschließenden Schülerrede bedankte sie sich bei allen Beteiligten und betonte vor allem, dass die Entlassschüler auf eine sehr schöne Zeit zurückblicken können und sie zuversichtlich und voller Selbstvertrauen ihre Zukunft meistern sollen. Sie dankte bewegt den Mitschülerinnen und Mitschülern, den Eltern und allen Lehrkräfte für die gelungene Zusammenarbeit.

„Wir hatten tolle Acts, tolle Musikgäste, grandiose Sieger und ein super Publikum!“ So leiteten die Moderatoren der „Oscar“-Verleihung in der Waldschule zum ersehnten Höhepunkt der Entlassfeier über: zur Verleihung der Hauptpreise — sprich: Zeugnisse. Sie bedankten sich besonders auch bei Familie Stracke, die die aufwändige, schöne Bühnendekoration unterstützt hatte.

Auch in diesem Jahr ist an der Waldschule sehr erfolgreiche Arbeit geleistet worden: Kein Schüler verließ die Schule ohne Abschluss.

Als Krönung ließen die Schülerinnen und Schüler zum Schluss wieder bunte Luftballons steigen — wie damals, als sie in den fünften Jahrgang eingeschult wurden. Einigen standen Tränen in den Augen: Natürlich aus Freude darüber, dass sie die Schule erfolgreich abgeschlossen haben, teils aber auch, weil sie Abschied nehmen mussten von ihren Klassenkameraden und von „ihrer“ Gesamtschule, die ihnen sechs Jahre lang Heimat gewesen ist. Die Feier klang in der Mensa der Gesamtschule aus, wo der 9. Jahrgang wieder für das leibliche Wohl gesorgt hatte, und wo sich auch diesmal wieder Ehemalige einfanden, um Erinnerungen auszutauschen.