Eschweiler: „Abenteuer Helfen”: Vorschulkinder mit Eifer bei der Sache

Eschweiler: „Abenteuer Helfen”: Vorschulkinder mit Eifer bei der Sache

Ansprechen, berühren, abhören, Hilfe holen - so lautete am Montagmorgen das Mantra der 31 Vorschulkinder des Kindergartens St. Josef, die sich zu kleinen Rettungssanitätern ausbilden ließen.

Unter der Leitung von Breitenausbilder Walter Pontzen vom Malteser-Hilfsdienst Eschweiler lernten sie zunächst eine Menge über die Anatomie des Menschen sowie die Funktionen von Herz, Lunge und Gehirn, den drei wichtigsten menschlichen Organen.

„Ich erkläre euch das Ganze auch nochmal mit Hilfe eines Bilderbuches”, versprach Kindergartenleiterin Margret Röber den neugierigen Kinder, später nochmal näher auf dieses Thema einzugehen.

Doch erstmal wurde der Ernstfall geprobt: In Zweiergruppen übten die jungen Notfall-Helfer auf einer Turnmatte, wie sie im Notfall reagieren können. Dabei stand Walter Pontzen den Vorschulkindern mit Rat und Tat zur Seite. Er zeigte ihnen, wie man den Kopf „überstreckt” und den Patienten in die stabile Seitenlage bringt, um zu verhindern, dass seine Zunge die Atemwege versperrt.

Und was macht man, wenn man den Atem des Bewusstlosen kontrollieren will? - „Ist doch ganz klar”, sagte die kleine Noelle selbstbewusst, „man muss das Ohr über die Nase des Patienten halten und beobachten, ob sich der Bauch bewegt.”

Und das demonstrierte sie mit Hilfe von Walter Pontzen auch gekonnt an ihrer Freundin Karla.

Aber auch Hilfe holen will gelernt sein: Neben lautem Rufen ist vor allem eines wichtig: der Griff zum Telefonhörer und die Notfall-Nummer 112, die die kleinen Sanitäter am Ende des Kurses aus dem „EffEff” aufsagen konnten.

„Wir wollen den Kindern vor allem die Angst vor dem Notfall nehmen, indem wir ihnen zeigen, was zu tun ist”, erklärte Kindergartenleiterin Margret Röber.

Und das ist Malteser-Breitenausbilder Walter Pontzen, der seit fünf Jahren nicht nur Kindergartenkinder und Schüler, sondern auch Führerscheinbewerber und Erzieherinnen ausbildet, mit seinem „Abenteuer Helfen”-Programm bestens gelungen.

Mehr von Aachener Nachrichten