Aachen-Eschweiler Team besiegt Düsseldorfer SC

Erfolg bei Landesmeisterschaft : Aachen-Eschweiler Wasserballerinnen besiegen Düsseldorfer SC

In Krefeld-Uerdingen fand die Endrunde der Landesmeisterschaft der U16-Damen im Wasserball statt. Die Wasserfreunde Delphin Eschweiler starten in dieser Liga gemeinsam mit dem Aachener SV in einer gemischten Mannschaft

Sie freuten sich trotz des sommerlichen Wetters auf das Turnier in der Traglufthalle von Bayer Uerdingen. Die Heimmannschaft war, gemeinsam mit den Konkurrentinnen von Blau-Weiß Bochum, für das Finale favorisiert, die Eschweiler rechneten sich jedoch aufgrund von zwei Siegen in der Vorrunde gegen den vierten Endrundenquailifikanten, den Düsseldorfer SC, Chancen auf den 3. Platz aus.

Erwartungsgemäß kam es tatsächlich nach klaren Siegen von Bayer Uerdingen und Blau-Weiß Bochum im Halbfinale zu dem erwarteten Spiel um Platz drei gegen die Landeshauptstädterinnen. Die Aachener und Eschweiler Spielerinnen setzten die Gegnerinnen von Beginn an unter Druck, gerieten aber unerwartet durch einen Ballverlust in der Vorwärtsbewegung und dem anschließenden Konter mit 0:1 in Rückstand. Durch frühes Attackieren der Gegnerinnen im Mittelfeld wurde der Spielaufbau der Düsseldorferinnen immer wieder erfolgreich unterbunden und Nerea Münstermann nutzte einen Abpraller vom Pfosten konsequent zum Ausgleich, gefolgt von drei gut herausgespielten Toren durch Theresa Biermann aus Aachen.

Rückraumspielerin Frieda Johnen setzte mit einem sehenswerten Fernschuss den Schlusspunkt des ersten Viertels. Nach einem zwischenzeitlichen Anschlusstreffer des Düsseldorfer SC stand es zum Ende des ersten Viertels 5:2 aus Sicht des Aachener/Eschweiler Teams.

Das zweite Viertel begannen die Wasserballerinnen aus der Städteregion zunächst, wie sie das erste beendet hatten, jedoch schlichen sich erste Fehlpässe in den Spielaufbau ein. Flügelspielerin Sophia Grunewald, im „Hauptberuf“ Schwimmerin der 1. Wettkampfmannschaft bei den Delphinen und eine der schnellsten Schwimmerinnen der Wasserball-Landesliga, übte mit langen Spurts Druck über die linke Seite aus und erzielte einen Treffer, gefolgt von zwei weiteren Distanztreffern von Frieda Johnen. Der Düsseldorfer SC erzielte im zweiten Viertel ebenfalls zwei Tore, so dass es zum Halbzeitstand von 8:4 aus Aachener/Eschweiler Sicht kam.

Im dritten Viertel stellten die Düsseldorferinnen ihren Angriff auf die Centerposition um und konnten in rascher Folge dreimal einnetzen, wobei die erfahrene Aachener Centerverteidigerin Sarah Schaal sich drei Zeitstrafen einfing und somit das Becken verlassen musste. Auf Aachener/Eschweiler Seite standen nach wie vor viele Chancen zu Buche, die aber durch zu schwache Abschlüsse vergeben und allesamt von der Düsseldorfer Torfrau gehalten wurden. Einzig Theresa Biermann konnte erneut einen Treffer erzielen, so dass Düsseldorf auf 9:7 zum Ende des dritten Viertels verkürzen konnte.

Im letzten Viertel wurde das Spiel hektischer und die Partie drohte zu kippen. Immer wieder spielten die Hauptstädterinnen den Ball über die rechte Seite per Querpass auf die Centerposition und auch Ersatz-Centerverteidigerin Letizia Plack konnte die starke Düsseldorfer Angriffsspielerin nur schwer stoppen. Zur Mitte des letzten Viertels ging Düsseldorf erstmals in Führung und konnte diese bis zwei Minuten vor Schluss halten. Die Aachener und Eschweiler Betreuer stellten die Verteidigung spät, aber gerade noch rechtzeitig auf die neue Düsseldorfer Spielweise um und spielten nun mit einer Doppelverteidigung vor der Centerposition.

In der Schlussphase übernahm Frieda Johnen von den Delphinen die Verantwortung, eroberte vor dem eigenen Tor den Ball und glich nach einem Spurt über die gesamte Spielfeldlänge mit einem unhaltbaren Fernschuss aus. Nur 50 Sekunden vor Schluss war sie es erneut, die durch geschicktes Überspielen ihrer direkten Gegnerin den Weg zum Tor öffnete und zur Erleichterung der gesamten Mannschaft die Torchance erfolgreich verwandelte. Der letzte Angriff der Düsseldorferinnen konnte danach frühzeitig unterbunden und die Führung bis zur Schlusssirene verteidigt werden. Somit endete das Spiel 13:12 (5:2, 3:2, 1:3, 4:5) für die Aachener/Eschweiler Mannschaft.

Die Freude über den Sieg in buchstäblich letzter Minute war groß, so dass eine hervorragende Saison 2017/2018 damit erfolgreich abgeschlossen werden konnte. Auch Trainerin Ann-Kathrin Mertens war erleichtert und freute sich mit ihren Schützlingen über den 3. Platz in der Landesmeisterschaft: „Wenn man wie die Eschweiler Delphine und der Aachener SV eine gemeinsame Jugendmannschaft meldet, sind die Herausforderungen besonders groß. Die Spielerinnen aus zwei Vereinen müssen erstmal zusammenfinden und eine gemeinsame Spielweise entwickeln. Darum bin ich stolz auf unsere Mädchen, die eine enorme Leistungssteigerung in der Saison gezeigt haben!“. Für die mitgereisten Eltern und Freunde war das Spiel fast genauso anstrengend wie für die Spielerinnen selbst, hatten sie doch mit der Mannschaft mitgefiebert und bis zum Schluss die Daumen gedrückt.

Im Finale der Landesmeisterschaft konnte sich dann noch Bayer Uerdingen klar gegen Blau-Weiß Bochum durchsetzen und die Landesmeisterschaft gewinnen. Bei der Siegerehrung waren dann alle Wasserballerinnen froh, dass dieser intensive und anstrengende Turniertag vorüber war und freuten sich über Medaillen und Sachpreise.

Die Delphin-Sportlerinnen haben sich schon entschieden, gemeinsam mit den Aachenerinnen in der kommenden Saison wieder in der Landesliga zu starten und freuen sich auf die ersten Spiele im November.

Mehr von Aachener Nachrichten