"10 Kilometer von Dürwiß": Volkslauf begeistert Sportler und Zuschauer

„10 Kilometer von Dürwiß“ : Ein Höhepunkt jagt den nächsten beim Straßen- und Volkslauf

Schnell, schneller, SV Germania Dürwiß! Und dies von Anfang bis Ende der 36. Ausgabe der „10 Kilometer von Dürwiß“, die am Samstag einmal mehr den Ortsteil im Norden Eschweilers auf den Kopf stellte und zu einem echten Volksfest wurde.

Um Punkt 15.12 Uhr, also drei Minuten vor der Zeit, ertönte das erste Startsignal, mit dem die Bambini-Mädchen auf ihre 200-Meter-Strecke geschickt wurden. Knapp fünf Stunden später überquerte Mohamed Ali nach 29:48 Minuten als Erster die Ziellinie des Hauptlaufs über 10.000 Meter und bescherte den Organisatoren des SV Germania ein Geschenk der besonderen Art: Denn von den zahlreichen Zuschauern am Straßenrand lautstark und enthusiastisch angefeuert, verbesserte der für den „Förderkreis Schwerkranke Kinder e. V.“ an den Start gehende Läufer den Streckenrekord um sieben Sekunden.

In der Zwischenzeit hatte ein Höhepunkt den anderen gejagt: Insgesamt 935 Athleten wirklich aller Altersklassen liefen in den Zielbereich ein. Lotte Hamm, Hannah Schreiber und Anne Witt bewältigten die 200-Meter Distanz jeweils noch vor ihren dritten Geburtstagen, während die 10-Kilometer-Läufer Josef Becker (Wasserfreunde Delphin Eschweiler), Ulrich Heise (DJK Elmar Kohlscheid) und Konrad Vilvo (TV Huchen-Stammeln) bereits die achte Dekade ihres Lebensweges vollendet haben und in der Starter- und „Finisher-Liste“ unter Jahrgang 1938 geführt werden.

Dass der Internationale Straßen- und Volkslauf diesen Namen vollkommen zu recht trägt, unterstrichen nicht zuletzt Liv Merethe, Vebjorn und Ole Daniel Prigge aus Norwegen, die für den IL Nybrott an den Start gingen. Letztgenannter belegte Rang vier im Jedermannlauf über 4000 Meter und entschied mit der Zeit von 14:07 Minuten die Konkurrenz in der Altersklasse U18 für sich.

Dynamik pur: Die Inline-Skater gingen am frühen Abend auf die Rundstrecke durch Dürwiß und faszinierten die zahlreichen Zuschauer am Straßenrand. Foto: Andreas Röchter

Apropos Familie: Die Drillinge Emma, Charlotte und Jakob (Jahrgang 2016) nahmen gemeinsam mit ihren älteren Geschwistern Matilda (noch vier Jahre) und Samuel (sechs Jahre) die 200-Meter-Distanz erfolgreich in Angriff und bildeten einen „Fünferpack“ der besonderen Art.

Mit von der Partie in mehrfacher Hinsicht war natürlich auch „der Mann mit der Büchse“. Peter Borsdorff schnürte die Laufschuhe für die 4000-Meter-Strecke und hatte dabei seine „Spezialsammelbüchse“ am Mann.

Vor dem Start des Hauptlaufs durfte der Dürener dann seinen insgesamt 3199. Spendenerlös überreichen: Logopädin Anke Mingers von der Kindertagesstätte Käte Strobel und Physiotherapeut Ruben Graß als Repräsentant der Kindertagesstätte „Am Ringofen“, die unter anderem aus der Tagesstätte Katharina Fey hervorging, freuten sich, jeweils 1000 Euro entgegennehmen zu dürfen.

„Damit steht die Gesamtsumme des Spendenerlöses der Aktion ‚Running for Kids’ bei 2,313 Millionen Euro“, so Peter Borsdorff, der mit der ehemaligen Heilpädagogischen Kindertagesstätte Katharina Fey seit einem Vierteljahrhundert verbunden ist. Christopher Wongel vom Sponsor Allianz hatte als Schirmherr der Veranstaltung den SV Germania-Verantwortlichen unmittelbar zuvor einen Scheck über 1500 Euro für die Jugendarbeit der Leichtathleten überreicht.

Atemberaubende Geschwindigkeit bei Inline-Skatern

Spektakuläre Bilder bekamen die Zuschauer am frühen Abend von den insgesamt 49 Inline-Skatern geboten, die in teilweise atemberaubender Geschwindigkeit durch Dürwiß rauschten und die Besucher immer wieder zu Applaus herausforderten. Diesen erhielten nicht zuletzt Felix Michalsky als zweimaliger Deutscher Meister der Blindenklasse sowie Autist Timo Schilder, der begleitet von seinem Vater Michael Schilder die 10 Kilometer auf Rollen absolvierte.

Der Begriff „atemberaubend“ passt dann auch zum Lauf von Mohamed Ali, der begleitet von 507 Mitstreitern, angefeuert aus zahlreichen Kehlen und beklatscht von doppelt so vielen Händen dennoch ein sportlich einsames Rennen über fünf Runden à zwei Kilometer lief. Sein Sieg stand bereits nach wenigen hundert Metern quasi fest, doch die Frage lautete, ob Mohamed Ali die Streckenbestzeit von 29:55 Minuten „knacken“ würde können.

29 Minuten und 48 Sekunden nach dem Startschuss an der Nagelschmiedstraße lautete die Antwort: Ja! Womöglich hatte die von Dieter Kaltenbach auf der Trompete vorgetragene Nationalhymne, mit der die Läuferinnen und Läufer auf die Strecke geschickt worden waren, den letzten Motivationsschub gegeben.

Drei Minuten und 22 Sekunden nach Mohamed Ali erreichte Simon Elkenhans (Ayyo-Team Essen) das Ziel. Schnellster Indestädter war Patrick Vonderhagen (SV Germania Dürwiß), der 36:13 Minuten benötigte, den 14. Gesamtrang belegte und in seiner Altersklasse M30 Fünfter wurde.

Eine ganz starke Leistung präsentierte Martina Gielgen vom Marathon-Club Eschweiler, die als schnellste Frau die Ziellinie nach 39:10 Minuten überquerte. Den ersten Platz in der Altersklasse W35 erlief ihre Vereinskameradin Christiana Mohr, die 45:28 Minuten benötigte, während W60-Siegerin Helene Kohlen (SV Germania Dürwiß) nach exakt 52 Minuten das Ziel erreichte.

Mehr von Aachener Nachrichten