Monschau: Zwei Einzelkämpfer wollen eine Fraktion bilden

Monschau: Zwei Einzelkämpfer wollen eine Fraktion bilden

Durch Einzug der Linken in den neuen Monschauer Stadtrat, der sich am Montag zu seiner konstituierenden Sitzung trifft, kommt mehr Farbe in die Volksvertretung.

Und es wird auch eine neue politische Konstellation geben, denn Die Linken und das Bürgerforum 21 Monschau wollen eine gemeinsame Fraktion bilden.

Sowohl für das Bürgerforum als auch für die Linke hatte sich nach der Kommunalwahl ein unbefriedigende Situation ergeben. Das Bürgerforum, seit 1999 im Stadtrat vertreten, hatte zwei Prozent Stimmenanteil verloren und war auf 3,18 Prozent abgesackt, was nicht nur den Verlust des zweiten Ratsmandates bedeutete, sondern auch das Ende des Fraktions-Status´.

Die Linken erreichten zwar ihr Minimalziel und zogen in den Rat ein, doch bei 4,36 Prozent fehlten genau 19 Stimmen für ein zweites Ratsmandat und damit zur Bildung einer Fraktion.

Aufgrund dieser Ausgangslage ergriff die Monschauer Linke die Initiative und ging auf das Bürgerforum zwecks Zusammenarbeit zu, zumal man im Wahlprogramm eine beachtliche Schnittmenge von Gemeinsamkeiten entdeckt hatte.

„Ohne Fraktionsstatus wäre keine politische Arbeit möglich gewesen”, sind sich Erika Krebs (Linke) und Reinhard Germ (bürgerforum) einig. Erst als Fraktion erhalte man Einsicht in alle Unterlagen, insbesondere was die nicht öffentlichen Beratungspunkt betreffe. Germ: „Ansonsten wären wir von allen Informationen abgeschnitten gewesen und auch nur in einem Ausschuss vertreten.”

Mehr von Aachener Nachrichten