Nordeifel: Zum Auftakt steht das Eifelderby in Lammersdorf im Fokus

Nordeifel : Zum Auftakt steht das Eifelderby in Lammersdorf im Fokus

Endlich gibt es auch in der Aachener Kreisliga A wieder ein Eifelderby, und das steht zur Freude der Fans direkt schon am ersten Spieltag auf dem Plan. Aufsteiger TuS Lammersdorf erwartet zur Premierenfeier die A-Liga erfahrenen Kicker des TV Konzen.

Mit den Aufsteigern VfR Würselen, VfR Forst und TuS Lammersdorf sowie dem Bezirksligaabsteiger SC Kellersberg bereichern vier Neulinge die Liga. Aufgrund der hochkarätigen Neuzugänge gehen Teutonia Weiden und die SG Stolberg als Favoriten in die Saison.

Beim Liganeuling TuS Lammersdorf hat Trainer Jürgen Theißen sich über die neuen Gegner informiert und in Erfahrung gebracht, dass einige Teams in der Liga personell kräftig aufgerüstet haben: „Das ist in dieser Saison eine sehr starke Liga.“ Mit der Vorbereitungszeit war der TuS-Coach zufrieden und auch mit den Leistungen seiner Jungs in den meisten Testspielen: „Wir haben uns in den meisten Spielen gut verkauft.“ Jürgen Theißen freut sich auf das Derby, er wollte aber keine Prognose abgeben. „Ich glaube, die bessere Tagesform wird das Spiel entscheiden.“

Auch wenn der Gegner kein hochrangiger war, konnte TV Konzens Trainer Stefan Carl eine Woche vor Saisonstart mit der Generalprobe zufrieden sein. In der Kreispokalrunde landete der TV einen 8:1-Sieg beim D-Ligisten BC Rothe Erde Aachen und bestätigte mit dem Pokalerfolg die gute Vorbereitung. Trotz des deutlichen Erfolges reist der Konzener Coach mit ganz viel Respekt an die Lammersdorfer Schießgasse: „Da wird uns zum ersten Spiel einiges erwarten. Die Lammersdorfer haben eine technisch gute Mannschaft, die in der Offensive ganz besonders stark ist. Wenn wir ein Unentschieden holen, bin ich zufrieden.“

In der Dürener Kreisliga A gehen fünf Liganeulinge an den Start. Rhenania Lohn, SC Ederen, BC Oberzier, SG Nörvenich und Kurdistan Düren, sind aber allesamt Aufsteiger. Das mit Spannung erwartete Eifelderby zwischen dem TuS Schmidt und der SG Vossenack/Hürtgen geht in der Dürener Liga am zweiten Spieltag über die Bühne.

Zum Saisonauftakt stellt sich in Vossenack mit der SG Türkischer SV Düren der meistgenannte Titelaspirant vor. „Das ist wahrscheinlich die beste Mannschaft der Liga, gegen die etwas zu holen, wird unheimlich schwer“, sagt SG-Trainer Tim Krumpen. Die Dürener reisen zwar als Favorit an, aber auf eigenem Gelände ist die SG immer für eine Überraschung gut. Mit der Vorbereitungszeit war der Coach „im Großen und Ganzen zufrieden“. Auch in den acht Testspielen hinterließ die Mannschaft einen guten Eindruck. Nur die Pokalpartie gegen Alemannia Lendersdorf ging verloren. „Nach dem Spiel gegen Düren und dem Derby gegen Schmidt wissen wir wo wir dran sind“, hält Tim Krumpen die ersten beiden Spieltage für richtungsweisend.

Frischer Wind

Beim TuS Schmidt hat man in der Sommerpause „im Trainerstab für frischen Wind gesorgt“, konstatierte der Sportliche Leiter des TuS, Andreas Lennartz, wenige Tage vor dem Saisonstart. Er verpflichtete Karl Peter Kiesant als neuen Trainer. Björn Salger wurde zum mitspielenden Co-Trainer befördert. Mario Steffen kümmert sich zukünftig intensiver um die Torhüter. Die Vorbereitungszeit verlief für den sportlichen Leiter zufriedenstellend. Im letzten Testspiel, gegen den Bezirksligisten Schwarz-Weiß Düren, lieferte die Mannschaft beim 3:3 eine ansprechende Leistung ab.

Zum Saisonauftakt geht es für die Schwarz-Gelben am Sonntag nach Birkesdorf. „Das wird nicht einfach, wenn wir einen Punkt mitbringen ist das schon in Ordnung“, sagt Andreas Lennartz und will zum Saisonstart eine Niederlage unbedingt vermeiden.

(kk)