Zukunftspläne für Roetgen und Lammersdorf

Das Jahr 2018 in der Nordeifel, Teil 1 : Ein stürmischer Jahresbeginn für 2018

Das Jahr 2018 ist fast Geschichte. Auch in der Nordeifel waren die zurückliegenden zwölf Monate geprägt von zahlreichen Ereignissen, die Kontroversen, Emotionen und Diskussionen auslösten.

Die Sorgen um den Fortbestand der Geburtshilfe am Krankenhaus Simmerath und der Förderschule Nordeifel in Eicherscheid sowie der Bau von fünf Windkraftanlagen im Münsterwald entlang der Himmelsleiter gehörten sicherlich zu diesen Ereignissen, aber auch der extrem trockene Sommer, der vorübergehend die Trinkwasserversorgung aus der Perlenbachtalsperre stoppte, war ein großes Thema. Unser Mitarbeiter Peter Stollenwerk blickt in vier Teilen noch einmal auf die wichtigsten Nachrichten und Geschehnisse des Jahres 2018 in der Nordeifel zurück.

Im ersten Teil steht das Wasser im Fokus: das Regenwasser, das die Sturmtiefs Burglind und Friederike zu Jahresbeginn mitbrachten, das abgelaufene Wasser im geschlossenen Simmbad und das Wasser des Obersees, auf dem ab März das neu getaufte Rurseeschiff St. Nikolaus schaukelte.

Januar 

  • 1. 291 Neugeborene meldete die Geburtshilfe am Simmerather Krankenhaus für das Jahr 2017. Das ist die zweit höchste Zahl seit dem Jahr 2005.
  • 2. Seit Jahresbeginn praktizieren die Kommunen Monschau und Bütgenbach Europa in der Praxis. Die rund 120 Bewohner in den beiden belgischen Ortsteilen Küchelscheid und Leykaul werden ab sofort mit Perlbachwasser versorgt.
  • 2. Das Sturmtief Burglind hinterlässt auch in der Eifel schwere Schäden. Umgestürzte Bäume, umherfliegende Mülltonen und verstopfte Bäche sorgen für fast 50 Einsätze der Feuerwehr.
  • 16. Der Heimat- und Geschichtsverein Roetgen interpretiert die jüngere deutsche Geschichte neu. Der Verein erwirbt ein Westwall-Grundstück an der Vicht, um es touristisch zu erschließen.
  • 17. Otto Stollenwerk aus Steckenborn wird für 40-jährige Mitgliedschaft in der Verkehrswacht geehrt. 27 Jahre lang prägte er als Vorsitzender die Organisation.
  • 18. Das nahende Sturmtief „Friedrike“ ist Gesprächsthema Nummer eins in NRW. In der Nordeifel beschert es rund 500 Schulkindern einen freien Tag, weil vielen Eltern die Situation zu kritisch erscheint. Die Bilanz des Unwetters fiel in der Nordeifel entspannt aus. Die Feuerwehren meldete ein Handvoll kleinerer Einsätze.
  • 18. Eine Premiere mit mäßiger Resonanz gibt es in Roetgen. Erstmal wird auch hier der weltweite „Geburtstag der Kunst“ gefeiert.
  • 21. Auch in der Eifel ist seit Wochen keine Sonne mehr zu sehen. Seit Anfang Dezember 2017 gab es nur gut fünf Stunden Sonnenschein. So dunkel war es seit 20 Jahren nicht.
  • 28. Der „singende Hirte“, Reiner Jakobs aus Höfen, hat in seiner Landschaftskrippe einmal mehr eine riesige Spendensumme zusammengetragen. Fast 72.000 Euro überreicht er der Kinderkrebsstation am Klinikum Aachen.

Februar 

  • 1. Wegen akuten Handlungsbedarfs verlassen Gemeinde Simmerath und Städteregion Aachen den üblichen politischen Beschlussweg und stellen ehrgeizige Pläne für die zeitnahe Schaffung von drei Kindergartengruppe im leerstehenden Grundschulgebäude Kesternich vor.
  • 2. Große Einigkeit herrscht in den politischen Gremien in Simmerath über die Ausweisung des Neubaugebietes Hasselfuhr im Ortskern Lammersdorf und dessen Erschließung über einen Kreisverkehrsplatz.
  • 5. Ein schwerer Zusammenstoß ereignet sich auf der B 266 zwischen Lammersdorf und Rollesbroich. Bei einem Frontalzusammenstoß stirbt ein 21-Jähriger aus Vossenack.
  • 7. Aufatmen an der Förderschule Nordeifel. Die Bezirksregierung erteilt der Einrichtung in Eicherscheid zunächst eine befristete Fortführung bis zum Sommer 2019.
  • 8. Es geht wieder los: Am Fettdonnerstag ab 11.11 Uhr sind die Eifeler Rathäuser fest in der Hand der Karnevalsjecken.
  • 9. Risse in den Leimbindern der Dachkonstruktion des Simmbades führen dazu, dass die Schwimmhalle bis auf weiteres geschlossen wird.
  • 18. Zwei Eifeler starten in ein Abenteuer: Christina Wilden aus Schmidt und Marcel Muß aus Imgenbroich brechen vom Monschauer Marktplatz mit ihren vollbepackten Fahrrädern zu einer 18.000 Kilometer langen Weltreise auf.
  • 20. Siedelt sich in Höfen ein Norma-Markt an? Im Monschauer Bauausschuss werden die Pläne der Discounter-Kette erstmals vorgestellt.
  • 21. Nach jahrelanger Diskussion gibt es in Roetgen einen Beschluss zur innerörtlichen Verkehrsregelung auf der B 258. An der Rosentalstraße soll eine zweite Ampel errichtet werden, aber frühestens im Jahr 2020.
  • 28. Die Eifel ist ein Eiskeller: Bei Dauerfrost unter minus zehn Grad frieren viele Gewässer zu. Auf dem Obersee suchen die Schlittschuhläufer das gefährliche Vergnügen.

März 

  • 2. Nach mehrtägigem und abenteuerlichem Transport von der Lux-Werft bei Bonn nach Einruhr wird die St. Nikolaus, das neue, elegante Fahrgastschiff der Rurseeschifffahrt, mit zwei Kränen in den dick vereisten Obersee gehoben.
  • 3. Der FC Imgenbroich hängt in der Luft. Trotz intensiver Bemühungen findet der Traditionsverein bei der Generalversammlung keinen neuen Vorsitzenden.
  • 9. Das traditionelle Wildwasserrennen in Monschau wird abgesagt. Eine dicke Eisschicht auf der Perlenbachtalsperre verhindert die Abgabe von Zuschusswasser.
  • 13. Der Telekommunikationsanbieter Deutsche Glasfaser hinkt dem selbst gesteckten Zeitplan für den Netzausbau in der Gemeinde Simmerath stark hinterher. Es häufen sich kritische Nachfragen.
  • 15. Verzögerung auch in Konzen: Der für August vorgesehene Einzug in die neue Kita am Feuerbach verschiebt sich um mehrere Monate. Beim Bau vorgefundene Altlasten sowie schwierige Grundwasserverhältnisse behindern das Projekt.
  • 17. In Lammersdorf findet die Gründungsversammlung der Juso AG Nordeifel statt.
  • 20. Die Umrüstung von 2637 Straßenleuchten in der Gemeinde Simmerath auf LED-Licht ist abgeschlossen. Der Energiebedarf soll damit um die Hälfte sinken.
  • 22. Nach über 60-jähriger Tätigkeit für den VdK-Ortsverband Konzen-Imgenbroich, davon 25 Jahre als Vorsitzender, wird Otto Offermann verabschiedet.
  • 26. Eine intensive Grundsatzdebatte wird in Roetgen angestoßen: Es geht um die Zukunftsfrage, wie sich die Gemeinde langfristig entwickeln soll.
  • 30. Ein großer Tag bei der Rurseeschifffahrt: Nach der Schiffstaufe startet die St. Nikolaus, das neue Fahrgastschiff, zur Jungfernfahrt.

Die anderen Teile des Jahresrückblicks gibt es hier:

2. Teil: April - Juni

3. Teil: Juli - September

4. Teil: Oktober - Dezember

Mit über 100 Stundenkilometern fegte schon am dritten Tag des Jahres das Sturmtief Burglind über die Eifel und sorgte für Dauereinsatz der Hilfskräfte. Tief Friederike stand ihm wenig später kaum nach. Foto: Heiner Schepp
(P. St.)
Mehr von Aachener Nachrichten