Wie wollen Menschen über 60 in der Nordeifel leben?

„Wohnen im Alter“ : Wie wollen Menschen über 60 in der Nordeifel leben?

„Wie viele Menschen an einer Befragung teilnehmen, zeigt auch immer, wie wichtig ihnen ein Thema ist“, stellt Antje Rüter, die zuständige Leiterin des Amtes für Inklusion und Sozialplanung, fest.

Derzeit befragt die StädteRegion Aachen Bürgerinnen und Bürger über 60 Jahre in Monschau, Roetgen und Simmerath zum Thema „Wohnen im Alter“. Knapp 20 Prozent der Fragebögen, die per Post an die Haushalte verschickt wurden, wurden bereits beantwortet. Das sieht Rüter als Erfolg. „Wir hoffen aber, dass noch mehr Menschen teilnehmen“, betont sie.

Im Fragebogen geht es um verschiedene Themen, zum Beispiel: Wer unterstützt im Alltag? Ist in der Wohnung eine bodengleiche Dusche vorhanden? Wie gut sind Lebensmittelgeschäfte oder eine Apotheke erreichbar? Welche Unterstützungsangebote werden gebraucht? Käme für die Zukunft auch eine Pflege-WG in Betracht? Um die rund 30 Fragen zu beantworten, braucht es etwa zehn bis fünfzehn Minuten. Die Teilnahme ist noch bis zum 9. August möglich.

Jeder Haushalt, in dem mindestens eine Person im Alter von 60 oder älter lebt, hat einen Fragebogen per Post erhalten. An welche Person im Haushalt der Fragebogen adressiert wurde, wurde dabei zufällig ausgewählt. Falls mehrere Bewohner eines Haushaltes an der Befragung teilnehmen möchten, können sie den Online-Fragebogen nutzen. Dieser ist unter www.staedteregion-aachen.de/wohnbefragung zu finden. Auf der Internetseite sind auch die Datenschutzhinweise hinterlegt. Die Befragung erfolgt anonym und die Angaben lassen keine Rückschlüsse auf einzelne Personen zu.

Mehr von Aachener Nachrichten